Zum Hauptinhalt springen

Armstrong in «South Park» verulkt

Das ehemalige Radsportidol Lance Armstrong wird in «South Park» verewigt. Das muss kein Kompliment sein.

Lügen haben kurze Beine – die Akte Lance Armstrong beschäftigt nicht nur die Dopingfahnder und die Sportwelt. Die sarkastische TV-Zeichentrickserie «South Park» verpasst es nicht, dem Texaner wegen seiner Dopingvergangenheit eins auszuwischen. Auch wenn die Macher von «South Park» Armstrong namentlich nicht nennen, so weiss doch jeder Zuschauer, um wen es sich handelt, wenn es um die Aufforderung geht: «Lassen Sie Ihr Armband sicher entfernen!»

Im fiktiven Städtchen South Park lassen sich die Bewohner reihenweise die gelben Armbänder von den Handgelenken schneiden. Diese sehen aus wie jene von Armstrongs Livestrong-Stiftung, die Ende der 90er-Jahre weltweit fast 90 Millionen Mal verkauft wurden. Eine Figur ist erbost: «Wir sind alle beschissen worden. Ich habe dieses Ding monatelang getragen.» Eine andere Person doppelt enttäuscht nach: «Ich weiss nicht mehr, woran ich glauben soll.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch