Zum Hauptinhalt springen

Als Rominger vom Rad fiel

Am Sonntag probiert Bradley Wiggins, in einer Stunde so weit zu fahren wie noch keiner vor ihm. Andere hatten bei ihren Versuchen 1994 Anlaufschwierigkeiten.

Bradley Wiggins wird am Sonntag den Stundenweltrekord angreifen. Experten sagen voraus, dass seine Bestmarke seine Generation prägen wird.
Bradley Wiggins wird am Sonntag den Stundenweltrekord angreifen. Experten sagen voraus, dass seine Bestmarke seine Generation prägen wird.
Keystone
Auch Tony Rominger hatte den Rekord einmal. 1994 fuhr er im Oktober 53,832 km in einer Stunde und verbesserte seine eigene Marke 11 Tage später auf 55,291 km. Der Rekord wurde ihm aber aberkannt, heute wird er als Weltbestleistung geführt.
Auch Tony Rominger hatte den Rekord einmal. 1994 fuhr er im Oktober 53,832 km in einer Stunde und verbesserte seine eigene Marke 11 Tage später auf 55,291 km. Der Rekord wurde ihm aber aberkannt, heute wird er als Weltbestleistung geführt.
Keystone
Der erste Rekord der Neuzeit: Nach der Regeländerung 2014 fuhr Jens Voigt in Grenchen in 51,115 km zur Bestmarke.
Der erste Rekord der Neuzeit: Nach der Regeländerung 2014 fuhr Jens Voigt in Grenchen in 51,115 km zur Bestmarke.
Keystone
1 / 5

Die Frage ist simpel. Wie weit kann jemand in einer Stunde auf einem Rad fahren? Seit 1893 wird der Frage nachgegangen. Damals fuhr Henri Desgrange, der spätere Gründer der Tour de France, 35,325 km. Doch so simpel die Frage, so schwierig der Weg zur Antwort. 1972 fuhr Eddy Merckx in Mexiko-Stadt auf einem Rad mit klassischer Form und Bügellenker 49,431 km. Als er wieder genügend Luft zum Sprechen hatte, sagte er, es sei «das härteste Rennen, das ich je gefahren bin» gewesen. Merckx’ Rekord sollte länger halten, als viele dachten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.