Zum Hauptinhalt springen

PAOK scheitert an ZSKA

In der Europa League hat der ZSKA Moskau die Sechzehntelfinals knapp überstanden. Die Russen setzten sich gegen PAOK Saloniki mit dem Gesamtskore von 2:1 durch.

Der ZSKA war zuhause in Rückstand geraten und es drohte die Verlängerung. Zehn Minuten vor Schluss erlöste Sergej Ignaschewitsch die Moskowiter. Er drückte den Ball über die Linie, unmittelbar nachdem Vagner Love mit einem Strafstoss an Gäste-Goalie und Penalty-Verursacher Dario Kresic gescheitert war und das Leder an den einen Pfosten geprallt war.

Auch das erste Tor des Abends fiel auf etwas kuriose Weise. Sekunden nach der verletzungsbedingten Auswechslung von ZSKA-Keeper Igor Akinfejew unterlief dessen Stellvertreter ein haarsträubender Fehler. Nach einem kurzen Rückpass eines Verteidigers schoss Sergej Tscheptschugow den heranstürmenden Zlatan Muslimovic an und der Ball kullerte ins Netz. Das Malheur sollte für den ZSKA Moskau, bei dem Ex-YB-Goalgetter Seydou Doumbia auf der Ersatzbank gesessen war, ohne negative Folgen bleiben.

Kurztelegramm: ZSKA Moskau - PAOK Saloniki 1:1 (0:0). - Tore: 67. Muslimovic 0:1. 80. Ignaschewitsch 1:1. - Bemerkungen: ZSKA Moskau ohne Seydou Doumbia (Ersatz). 66. ZSKA-Goalie Akinfejew verletzt ausgeschieden. 80. PAOK-Goalie Kresic hält Foulpenalty von Vagner Love, Ignaschewitsch trifft mit dem Nachschuss.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch