Zum Hauptinhalt springen

Hier trifft Schweizer Olympia-Athletin ihr Idol

Zwei Generationen treffen aufeinander: Wie Eiskunstläuferin Alexia Paganini reagiert, als sie Sarah Meier kennen lernt.

Das Treffen der Eiskunstläuferin Alexia Paganini mit ihrer Vorgängerin Sarah Meier. Video: Fabian Sanginés.

Erst seit 2017 tritt Alexia Paganini mit einer Schweizer Lizenz zu ihren Eiskunstlauf-Wettbewerben an. Dank Kontakten ihres Vaters konnte sie beim Winterthurer Schlittschuh-Club angemeldet werden. Gemäss «Swiss Olympic» seien es positive Gespräche mit den Schweizer Verbandsverantwortlichen gewesen, die den Ausschlag für den Nationenwechsel der talentierten 16-Jährigen gaben. Dank dem Gewinn des Schweizer Meistertitels konnte sich Paganini nun für die Olympischen Winterspiele qualifizieren.

Obwohl sie in den USA geboren und aufgewachsen ist, war sie schon immer ein Fan der früheren Europasiegerin Sarah Meier, wie Paganini selber sagt. Im Rahmen eines Medientermins kam es zu einem Treffen zwischen Meier, der heutigen Sportjournalistin der «Schweizer Illustrierten», und Paganini.

Wie es für die junge Eiskunstläuferin war, ihrem Vorbild zu begegnen, und was ihr Meier an Olympia zutraut, sehen Sie oben im Video.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch