Zum Hauptinhalt springen

Nur zwei Einheimische schneller als Feuz

Zum Sieg im zweiten Super-G von Kvitfjell fehlen Beat Feuz 26 Hundertstel, aber als 3. hinter den Norwegern Kjetil Jansrud und Aksel Lund Svindal verbucht er erneut wichtige Punkte.

Beat Feuz war es im Ziel anzusehen. Der 3. Platz stellte ihn absolut zufrieden. Damit holte sich der Emmentaler weitere 60 Zähler im Kampf um die grosse Kristallkugel. 115 Punkte beträgt jetzt seine Reserve auf den Österreicher Marcel Hirscher, der in Kvitfjell nicht am Start stand, nun aber am nächsten Wochenende in Kranjska Gora versuchen wird, Feuz die Führung im Gesamt-Weltcup wieder abzujagen. In Slowenien will auch Feuz im Riesenslalom antreten.

Feuz befand, dass er im oberen Teil die Wellen nicht ganz sauber geschluckt habe, doch danach sei ihm eine sehr gute Fahrt gelungen. Zum bereits 11. Mal in diesem Winter schaffte es der Berner aufs Podium. Im Super-G war dank ihm im siebenten Rennen der Saison zum siebenten Mal ein Schweizer in den Top 3 vertreten. Und seine Ausbeute in Kvitfjell liess sich sehen: 210 Punkte konnte sich Feuz in drei Tagen gutschreiben lassen.

Einen weniger zufriedenen Eindruck machte Didier Cuche, für den sein 6. Platz einer kleinen Niederlage gleich kam. Denn sein härtester Gegner im Kampf um den Super-G-Weltcup, Aksel Lund Svindal, konnte die Führung als Zweiter auf nehmehr 42 Punkte ausbauen. Dem Neuenburger droht, dass er seine letzte Saison ohne kleine Kristallkugel abschliessen muss. Denn auch in der Abfahrt liegt er ja vor dem letzten Rennen beim Finale 48 Punkte hinter dem Österreicher Klaus Kröll.

Grosser Sieger war der 26-jährige Kjetil Jansrud, der ganz in der Nähe der Piste von Kvitfjell aufgewachsen ist und auf seiner Hausstrecke einen unglaublichen Steigerungslauf hinlegte. Am Freitag war er im ersten Super-G mit drei Hundertsteln Rückstand Dritter geworden, am Samstag in der Abfahrt zwei Hundertstel zurück Zweiter, doch am Sonntag hinderte ihn keiner mehr an seinem ersten Weltcupsieg, den ihm alle von Herzen gönnten. Schon neun Mal war der Skandinavier aufs Podium gefahren, aber nie war er ganz zuoberst platziert.

Kvitfjell (No). Weltcup-Super-G der Männer. Stand nach 42 Fahrern: 1. Kjetil Jansrud (No) 1:34,02. 2. Aksel Lund Svindal (No) 0,21 zurück. 3. Beat Feuz (Sz) 0,26. 4. Klaus Kröll (Ö) 0,73. 5. Max Franz (Ö) 0,74. 6. Didier Cuche (Sz) 0,86. 7. Andreas Romar (Fi) 0,91. 8. Hannes Reichelt (Ö) 1,36. 9. Erik Guay (Ka) 1,37. 10. Hans Olsson (Sd) 1,39. Ferner: 17. Didier Défago (Sz) 1,87. 26. Silvan Zurbriggen (Sz) 2,32. 27. Carlo Janka (Sz) 2,37.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch