Zum Hauptinhalt springen

Neel Jani darf nicht im Force India testen

Ungeachtet des Schweigens seitens BMW und Peter Sauber über die neuen Investoren beim Formel-1-Team aus Hinwil, testet BMW-Sauber in Jerez vom 1. bis 3. Dezember zwei Nachwuchs-Rennfahrer.

An diesen drei Tagen werden Alexander Rossi (18/USA) und Esteban Gutiérrez (18/Mex) mit den Boliden "made in Hinwil" fahren. BMWs Motorsportdirektor Mario Theissen sagte dazu: "Wir wollten nach dem Rückzug von BMW die beiden Junioren nicht um den versprochenen Schnuppertest bringen." Tatsache ist aber auch, dass alle Formel-1-Teams diese drei offiziellen Testtage dazu nutzen, um für die kommende Saison neue Teile zu probieren und Erkenntnisse zu sammeln. Denn die GP-Teams, denen Testrestriktionen auferlegt wurden, dürfen danach erst wieder im Februar 2010 testen.

Zwischen Ende November und Mitte Dezember ist damit zu rechnen, dass das neue Team, das ab 2010 Sauber-Ferrari-Wagen einsetzen wird, vom Internationalen Automobilverband FIA auf die offizielle Startliste für die nächste Saison gesetzt wird. Bis dann hat wohl auch BMW sein Schweigen gebrochen - und die finanziellen Hintergründe der Qadbak dürften sich gelichtet haben.

Neel Jani hatte sich Hoffnungen gemacht, Anfang Dezember in Jerez (Sp) den Formel-1-Boliden von Force-India testen zu können. Das indische GP-Team nominierte aber nun Paul di Resta (Gb/23) und JR Hildebrand (USA/21) für diese Testfahrten. Da spielten nicht nur sportliche, sonder gewiss auch finanzielle Gründe mit.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch