Zum Hauptinhalt springen

Sauber ist in neuem Besitz

Die Schweizer Investment-Gesellschaft Longbow Finance SA hat 100 Prozent der Sauber Holding AG übernommen. Damit ist das Formel-1-Unternehmen gerettet.

Traditionsunternehmen Sauber fährt in eine gesicherte Zukunft: Hier der schwedische Sauber-Fahrer Marcus Ericsson während des Britischen Grand Prix in Silverstone. (10. Juli 2016)
Traditionsunternehmen Sauber fährt in eine gesicherte Zukunft: Hier der schwedische Sauber-Fahrer Marcus Ericsson während des Britischen Grand Prix in Silverstone. (10. Juli 2016)
Keystone
GP-Premiere: 1993 debütiert der von einem Ilmor angetriebene C12 im südafrikanischen Kyalami mit Karl Wendlinger (l.) und JJ Lehto. Der Finne wird auf Anhieb Fünfter.
GP-Premiere: 1993 debütiert der von einem Ilmor angetriebene C12 im südafrikanischen Kyalami mit Karl Wendlinger (l.) und JJ Lehto. Der Finne wird auf Anhieb Fünfter.
Keystone
Am 20. Juli 2016 wird bekannt, dass Peter Sauber sein Lebenswerk an die Firma Longbow Finance SA verkauft.
Am 20. Juli 2016 wird bekannt, dass Peter Sauber sein Lebenswerk an die Firma Longbow Finance SA verkauft.
Keystone
1 / 14

Der Fortbestand des Formel-1-Teams Sauber ist gesichert. Die Schweizer Investment-Gesellschaft Longbow Finance SA übernimmt die Sauber Holding, zu der auch die Motorsport AG gehört, zu 100 Prozent.

Die neue Besitzerin übernimmt die Anteile von Peter Sauber und Teamchefin Monisha Kaltenborn. Der Firmengründer hatte zwei Drittel am Unternehmen gehalten, die Österreicherin einen Drittel. Weitere Einzelheiten über die Formalitäten der Übernahme wurden nicht bekannt gegeben. Im Gegensatz zu den Anteilen behält Monisha Kaltenborn ihre Tätigkeiten. Sie bleibt Teamchefin und CEO und nimmt zudem Einsitz im neuen Verwaltungsrat.

Finanzielle Schieflage

Ebenso überraschend und erfreulich ist, dass Sauber für die Rettung seines Unternehmens eine Schweizer Lösung gefunden hat. Die Übereinkunft mit der Longbow Finance SA bildet den geglückten Abschluss einer lange anhaltenden Phase, in der das Team vorab abseits der Rennstrecken für Schlagzeilen gesorgt hatte. Wegen den immensen finanziellen Schwierigkeiten hatte die Equipe im Fokus gestanden.

Die Sorge um den Fortbestand des Teams war nicht nur an der Basis in Hinwil und während den Grand-Prix-Wochenenden allgegenwärtig. Die Belegschaft bekam zuletzt die extreme finanzielle Schieflage quasi im Monats-Rhythmus in Form von verspäteten Lohnzahlungen zu spüren.

Team war vorinformiert

Der Weg zur Rettung war gleichermassen lang und beschwerlich. Anzeichen von gravierenden monetären Schwierigkeiten waren vor drei Jahren ein erstes Mal publik geworden. Meldungen über offene Rechnungen von Zulieferern in Millionenhöhe und Betreibungen hatten die Runde gemacht. Die finanziellen Sorgen hatten ihren Anfang mit dem Ausstieg des langjährigen Partners Petronas genommen. Ein Jahr nach dem völlig unerwarteten Abgang von BMW als Teameigner hatte auch Malaysias staatlicher Minerölkonzern seinen Rückzug bekannt gegeben. Nach 15 Jahren Zusammenarbeit zog Petronas und mit ihm eine finanzielle Mitgift von jährlich rund 50 Millionen Franken innerhalb der Formel 1 zu Mercedes weiter.

Teamchefin Monisha Kaltenborn hatte schon vor Beginn der laufenden Saison immer wieder beteuert, dass Verhandlungen mit potenziellen Geldgebern im Gange seien. Konkretes über den Stand der Dinge wollte und konnte die Österreicherin indessen nicht vermelden. Dass sie dadurch die Spekulationen schürte, liess sich nicht vermeiden - umso mehr beschwichtigende Worte, bevorstehende Lösungen und Versprechungen im Zusammenhang mit einer Verbesserung der finanziellen Situation in den vergangenen Jahren oft zu hören waren. Die letzte, vor drei Jahren gross verkündete Zusammenarbeit, jene mit drei russischen Partnern, hatte sich ebenso wie viele andere Möglichkeiten, einen Weg aus der Sackgasse zu finden, irgendwann in Luft aufgelöst.

Die neuesten Verhandlungen hatten zum Glück einen seriösen Hintergrund. Die Belegschaft in Hinwil war schon über die erfreuliche Trendwende informiert worden. In einem an alle Angestellten übermittelten Rundschreiben hatte Monisha Kaltenborn vermelden können, dass die Firmenleitung daran sei, «eine umfassende Lösung für die Zukunft unseres Unternehmens aufzugleisen». Am Mittwoch nun konnte die Teamchefin endlich Vollzug melden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch