Zum Hauptinhalt springen

Mercedes will Hamilton den Lohn kürzen

Es sind keine leichten Zeiten für Lewis Hamilton. Zum Zwist mit seinem Teamkollegen Nico Rosberg kommt nun noch finanzielles Ungemach.

Wohin führt sein Weg? Lewis Hamilton ist Mercedes zu teuer, trotz starker Leistungen.
Wohin führt sein Weg? Lewis Hamilton ist Mercedes zu teuer, trotz starker Leistungen.
Keystone

Zum Ende der kommenden Saison läuft der mit umgerechnet über 90 Millionen Franken dotierte Dreijahresvertrag von Lewis Hamilton aus. Sein Rennstall, der souveräne WM-Dominator Mercedes, wolle den Kontrakt nur zu deutlich reduzierten Konditionen verlängern, wie die britische Tageszeitung «The Guardian » schreibt.

Mercedes soll mit Hamiltons Leistungen zwar zufrieden sein, sieht sich nach den jüngsten technischen Fortschritten aber in einer stärkeren Verhandlungsposition. Die Silberpfeile sind nicht mehr länger nur wegen der ausgezeichneten Verdienstmöglichkeiten attraktiv, sondern vor allem wegen der Aussicht, ein Weltmeister-Auto fahren zu können.

Im freien Training zum GP von Italien stellte Hamilton ungeachtet des Wirbels um seine Person die Bestzeit auf. Er verwies Fernando Alonso (Ferrari) und Valtteri Bottas (Williams) auf die Plätze 2 und 3. Nico Rosberg hatte im zweiten Mercedes mit Getriebeproblemen zu kämpfen und blieb ohne Zeit. Das Qualifying startet um 14 Uhr.

Monza. Grand Prix von Italien. Drittes freies Training: 1. Lewis Hamilton (Gb), Mercedes, 1:25,519. 2. Fernando Alonso (Sp), Ferrari, 0,412 zurück. 3. Valtteri Bottas (Fi), Williams, 0,571. 4. Felipe Massa (Br), Williams, 0,595. 5. Jenson Button (Gb), McLaren, 0,723. 6. Sebastian Vettel (De), Red Bull, 0,771. 7. Kimi Räikkönen (Fi), Ferrari, 0,808. 8. Daniil Kwjat (Russ), Toro Rosso, 0,918. 9. Daniel Ricciardo (Au), Red Bull, 0,963. 10. Nico Hülkenberg (De), Force India, 1,089. Ferner: 12. Esteban Gutiérrez (Mex), Sauber, 1,688. 15. Adrian Sutil (De), Sauber, 1,979. 22. Nico Rosberg (De), Mercedes (ohne Zeit/Getriebeprobleme). - 22 Fahrer im Training.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch