Zum Hauptinhalt springen

Lüthi stürzt schon wieder

Schrecksekunde für den immer noch angeschlagenen Tom Lüthi: Der Schweizer Moto2-Pilot baut in Le Mans im dritten freien Training einen Unfall.

«Alles okay»: Tom Lüthi gibt nach seinem Unfall im Training Entwarnung.
«Alles okay»: Tom Lüthi gibt nach seinem Unfall im Training Entwarnung.
Keystone

Es passierte in der letzten Minute des dritten freien Trainings zum GP von Frankreich in Le Mans: Tom Lüthi rutschte über das Vorderrad seiner Suter-Maschine und schlitterte ins Kiesbett. Zum Glück prallte er zuerst mit dem gesunden linken Arm auf und nicht mit dem rechten, den er sich beim einem Sturz am 14. Februar arg zertrümmert hatte.

Lüthi stand sogleich wieder auf und gab in der Box Entwarnung: «Alles okay, ich kann am Nachmittag das Qualifying bestreiten.» Der 9. Platz in dieser Trainingssession verkam zur Nebensache. Probleme anderer Art hatten die beiden anderen Schweizer: Die Teamkollegen Dominique Aegerter und Randy Krummenacher pröbelten etwas mit der Lenkung, was aber nicht funktionierte. Mit den Rängen 22 (Krummenacher) und 24 (Aegerter) weit hinter dem Schnellsten Esteve Rabat konnten sie nicht zufrieden sein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch