Zum Hauptinhalt springen

«Ich schlafe immer noch ruhig»

Sébastien Buemi äussert sich zum Rummel, der ausbrach, seit er vom Formel-1-Team Toro Rosso zum Fahrer bestimmt wurde.

Hat sich Ihr Leben markant verändert, seit bekannt ist, dass Toro Rosso mit Ihnen die nächste Saison bestreiten wird?Sébastien Buemi: Es war sehr viel los. Ich bekam viele Anrufe und Post, als bekannt wurde, dass ich in Zukunft in der Formel 1 fahre. Der Rummel um meine Person war enorm. Aber das hat aus mir noch keinen anderen Menschen gemacht.Ex-Formel-1-Pilot Marc Surer hat Sie als grosses Naturtalent bezeichnet. Genügt das bereits, um einen Platz in der Formel 1 zu bekommen und dazu auch schnell zu sein?Talent ist eine Grundvoraussetzung, reicht aber allein nicht, um Erfolg zu haben. Es braucht harte Arbeit. Wer in der Formel 1 bestehen will, muss alles dem Sport unterordnen. Praktisch rund um die Uhr. Er muss dafür leben. Und man muss natürlich ein schnelles Auto haben.Haben Sie das?Nach den Regeländerungen ist unklar, wie schnell das Auto sein wird. Ich lasse mich überraschen.Der Druck, der auf Ihnen lastet, wird gross sein wie noch nie in Ihrer Karriere. Können Sie ihm mit Ihren 20 Jahren standhalten?Druck gab es schon vorher. Wenn ich nur immer daran denken würde, dass ich welchen habe, dass die Leute hohe Erwartungen haben, dass ich unbedingt schnell sein muss, könnte ich keine Resultate erzielen. Ich probiere, cool zu bleiben.Aber eine Spur Nervosität wird es schon geben, wenn der 29. März und damit der Saisonstart in Melbourne näher kommt?Natürlich. Aber ich schlafe immer noch ruhig.An wem haben Sie sich in jüngeren Jahren orientiert?Michael Schumacher war einer, der mir imponierte. Er hat alles gewonnen. In den letzten Jahren habe ich mir aber von mehreren Piloten Dinge abgeschaut. Ich war offen für alles. Und jetzt bin ich selber in der Formel 1 und mache keinen Unterschied mehr zwischen meinen Gegnern. Ich versuche, sie zu schlagen.Offen ist, wer bei Toro Rosso zweiter Pilot wird. Wünschen Sie sich einen erfahrenen Kollegen?Das wäre von Vorteil. Einer, der schnell ist, kann mich noch schneller machen. Von einem erfahrenen Piloten kann ich nur profitieren.Interview Peter M.Birrer>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch