Zum Hauptinhalt springen

«Das Auto ist nicht so hübsch»

Ferrari setzt beim neuen Formel-1-Boliden auf einen mächtigen Nasenhöcker. Sauber wird am Montag sein Auto präsentieren.

Gewinnt keinen Schönheitspreis: Der neue Ferrari-Bolide auf der Teststrecke in Jerez.
Gewinnt keinen Schönheitspreis: Der neue Ferrari-Bolide auf der Teststrecke in Jerez.
Keystone
Markantes Gesicht, aber noch kein Weltmeister-Auto: Ein grosser Höcker prägt die Nase des neuen Ferrari-Boliden.
Markantes Gesicht, aber noch kein Weltmeister-Auto: Ein grosser Höcker prägt die Nase des neuen Ferrari-Boliden.
Keystone
Auch Force India hat den Nasenhöcker: Paul di Resta (r.) und Nico Hülkenberg (l.) enthüllen den neuen Wagen.
Auch Force India hat den Nasenhöcker: Paul di Resta (r.) und Nico Hülkenberg (l.) enthüllen den neuen Wagen.
Keystone
1 / 7

Die Scuderia konnte den F2012 am Freitag nur im Internet präsentieren, nachdem die feierliche Zeremonie wegen Schneefalls und bitterer Kälte in Maranello hatte abgesagt werden müssen. Am neuen Ferrari fällt vor allem die neue Frontform mit einem Knick beim Übergang vom Chassis zur Spitze des Autos auf. Konkurrent McLaren-Mercedes entschied sich hingegen für einen geschwungenen Übergang. Die Briten hatten ihr neues Auto am Mittwoch als erstes Top-Team vorgestellt.

«Das Auto ist nicht so hübsch, denn die vom technischen Reglement diktierte Form lässt nicht viel Spielraum zu. Aber wir hoffen, dass es wirklich schnell ist – und das ist es schliesslich, was zählt», so Teamchef Stefano Domenicali. Der F2012 soll Ferrari in diesem Jahr zum ersten WM-Titel bei den Fahrern seit 2007 (Kimi Räikkönen) verhelfen.

Sauber am Montag

Titelverteidiger Red Bull-Renault präsentiert das neue Auto für Weltmeister Sebastian Vettel am Montag. Gleichentags stellt das Team Sauber in Jerez (Sp) den neuen C31 vor.

Narain Karthikeyan von HRT-Cosworth ist als Stammfahrer für die diesjährige Formel-1-Saison bestätigt worden. Der 35-jährige Inder hatte für den spanischen Rennstall bereits im vergangenen Jahr acht Grands Prix bestritten. In der zweiten Saisonhälfte kam er jedoch nur noch Ende Oktober im Heimrennen in Greater Noida zum Einsatz.

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch