Zum Hauptinhalt springen

Marc Gini verpasst Podestplatz nur knapp

Im letzten Einzelrennen des Winters gelingt Marc Gini ein unerwarteter Exploit: Der Bündner Slalomspezialist verpasst als 4. den Podestplatz beim Weltcup-Finale auf der Lenzerheide um 0,20 Sekunden.

Gini hatte nach dem ersten Durchgang nur auf Rang 16 gelegen, doch mit einer beherzten Fahrt und dank zweitbester Laufzeit verbesserte sich der 26-Jährige gleich um zwölf Positionen. Schneller als der Bündner waren in der Gesamtabrechnung nur der italienische Olympiasieger Giuliano Razzoli, der österreichische Halbzeit-Leader Mario Matt und der Deutsche Felix Neureuther. Gini realisierte damit sein zweitbestes Ergebnis überhaupt. Besser klassiert war er nur bei seinem Sieg im November 2007 auf der Reiteralm. In dieser Saison war er nicht über Rang 9 hinaus gekommen.

Ebenfalls ein Topresultat realisierte Junioren-Weltmeister Reto Schmidiger. Der Nidwaldner beendete den letzten Slalom der Saison als glänzender Achter und war damit so gut wie noch nie im Weltcup. Rang 22 war bisher sein bestes Resultat. Und noch nie konnte ein Junioren-Champion bei einem Finale derart brillieren wie der erst 18-jährige Nidwaldner, der nach dem ersten Lauf als 15. bestklassierter Schweizer gewesen war. Silvan Zurbriggen und Markus Vogel gingen mit den Rängen 19 und 20 leer aus. Weltcuppunkte gibt es beim Finale nur für die ersten 15.

Der Sieg im Disziplinenweltcup ging wie erwartet und zum zweiten Mal nach 2002 an Ivica Kostelic, obwohl der Kroate als 18. keine Zähler erobern konnte. Der Sieger im Gesamt-Weltcup und in der Kombination profitierte vom Out des Franzosen Jean-Baptiste Grange, der schon im ersten Durchgang ausgefallen war. Und der letzte verbliebene Verfolger, der Schwede André Myhrer, hätte nur bei einem Sieg die kleine Kristallkugel gewinnen können.

Der Tagessieger Giuliano Razzoli hatte bei Halbzeit lediglich an achter Stelle gelegen, aber danach zog er an allen Gegnern vorbei, auch deshalb, weil die Schnellsten des ersten Laufes immer dichteren Nebel vorfanden. Olympiasieger Razzoli errang den zweiten Weltcupsieg nach seinem Erfolg letzten Winter in Zagreb. In dieser Saison hatte er das Podium aber nur einmal erreicht, als Dritter in Kitzbühel.

Weltcup-Slalom der Männer in Lenzerheide. Schlussklassement: 1. Giuliano Razzoli (It) 1:25,72. 2. Mario Matt (Ö) 0,03 zurück. 3. Felix Neureuther (De) 0,25. 4. Marc Gini (Sz) 0,45. 5. Michael Janyk (Ka) 0,47. 6. André Myhrer (Sd) 0,61. 7. Markus Larsson (Sd) 0,67. 8. Reto Schmidiger (Sz) 0,68. 9. Manfred Mölgg (It) 0,70. 10. Steve Missillier (Fr) 1,11. Ferner: 18. Ivica Kostelic (Kro) 1,88. 19. Silvan Zurbriggen (Sz) 1,90. 20. Markus Vogel (Sz) 1,98.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch