Zum Hauptinhalt springen

Die Welt-Leichtathletik vor grossem Skandal

Ex-Präsident Lamine Diack wird von Frankreichs Justiz verfolgt: Er habe geholfen, Dopingfälle von russischen Athleten zu vertuschen. Für 200 000 Euro.

Dopingvertuscher? Lamine Diack wird mit harten Vorwürfen konfrontiert.
Dopingvertuscher? Lamine Diack wird mit harten Vorwürfen konfrontiert.

Im August trat Lamine Diack nach 16 Jahren als Präsident des Internationalen Leichtathletik-Verbandes IAAF zurück. Der 82-Jährige, der seinen letzten Sommer als Spitzenfunktionär von schweren Dopinganschuldigungen gegen seinen Sport überschattet sah, verabschiedete sich mit: «Wir haben alle Massnahmen getroffen, die erforderlich sind.» Seit gestern deutet sich an, dass «alle Massnahmen» ausgerechnet ihn wohl ausnahmen. Denn die französische Justiz ermittelt gegen Diack. Der Verdacht: ­Bestechung und Geldwäsche.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.