Zum Hauptinhalt springen

LA Kings auswärts weiter eine Macht

Die Los Angeles Kings entscheiden das erste Spiel im Stanley-Cup-Final für sich. Sie gewinnen bei den New Jersey Devils 2:1 nach Verlängerung.

Den umjubelten Siegtreffer erzielte Anze Kopitar nach 8:13 Minuten in der Overtime. Der slowenische Center zog alleine auf Devils-Goalie Martin Brodeur los und liess dem dreifachen Stanley-Cup-Gewinner keine Chance. In der 39. Minute hatte der Russe Anton Woltschenkow für das Heimteam die Führung der Kings durch Colin Fraser (10.) ausgeglichen.

Die Los Angeles Kings, die die Regular Season in der Western Conference lediglich im 8. Rang abgeschlossen hatten, gewannen in den diesjährigen Playoffs alle ihre neun bisherigen Spiele auf fremdem Eis und stellten so einen NHL-Rekord auf.

Das zweite von maximal sieben Finalspielen findet in der Nacht auf Sonntag (Schweizer Zeit) erneut in der Arena der Devils in Newark statt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch