Zum Hauptinhalt springen

Keine Tore in den ersten beiden Super-League-Spielen

In den ersten beiden Super-League-Spielen vom Sonntag gibt es keine Tore. Luzern beim Debüt von Trainer Markus Babbel und Vaduz trennen sich im Kellerduell ebenso 0:0 wie Sion und Thun.

Das Tabellen-Schlusslicht Luzern muss damit auch unter seinem neuen Trainer auf den ersten Saisonsieg warten. Die Differenz zwischen den Innerschweizern und dem zweitklassierten Aufsteiger aus Vaduz beträgt auch nach dem Direktduell vier Punkte.

Der FCL betrieb viel Aufwand und hätte gegen den harmlosen Gegner genügend Chancen gehabt. Am nächsten standen die Luzerner einem Tor in der Nachspielzeit, als Christian Schneuwly einen Lattenschuss zu beklagen hatte.

Zweimal prallte der Ball auch in der Partie Sion gegen Thun nur von der Latte zurück ins Feld. Sions Chadrac Akolo verzeichnete nach 11 Minuten einen Lattenschuss, knapp 20 Minuten vor dem Ende knallte Vidosic einen Freistoss ebenfalls an die Torumrandung. Anhand der Chancen wäre ein Thuner Sieg sehr schmeichelhaft gewesen. Sion auf der anderen Seite kommt weiterhin nicht so recht vom Fleck.

Super League. 12. Runde. Samstag: Aarau - St. Gallen 0:3 (0:1). Young Boys - Basel 0:1 (0:1). Sonntag: Luzern - Vaduz 0:0. Sion - Thun 0:0. 16.00 Uhr: Grasshoppers - Zürich.

Rangliste: 1. Basel 12/25 (25:16). 2. Zürich 11/23 (21:11). 3. St. Gallen 12/21 (21:15). 4. Thun 12/21 (21:17). 5. Young Boys 12/18 (20:16). 6. Aarau 12/14 (14:17). 7. Sion 12/12 (10:14). 8. Grasshoppers 11/11 (12:19). 9. Vaduz 12/10 (8:18). 10. Luzern 12/6 (12:21).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch