Zum Hauptinhalt springen

Kein Podestplatz für Schweizer Reiter

Beim Weltcup-Finale der Springreiter in Lyon gibt es keinen Schweizer Podestplatz. Steve Guerdat wird Fünfter, Pius Schwizer Achter.

Den Sieg machten die deutschen Reiter unter sich aus. Erstmals triumphierte Daniel Deusser, der 32-jährige deutsche Meister, auf seinem mächtigen und kraftvollen Schimmel-Hengst Cornet d'Amour. Er drehte wie sein erfahrener Landsmann Ludger Beerbaum (50) mit der Schimmelstute Chiara im GP zwei Nullerrunden und hielt der Nervenbelastung stand. Beerbaum liess im GP ebenfalls alle Stangen oben und kam nach seinem Weltcupsieg 1993 zu seinem insgesamt fünften Podestplatz.

Beide Schweizer Cracks verzeichneten in beiden selektiven Grand-Prix-Runden je einen Abwurf und mussten ihre hohen Ambitionen begraben. Sowohl Guerdat als auch Schwizer verschätzten sich im ersten GP-Kurs in der Schlusslinie an einem Oxer. Im zweiten Umgang scheiterte Guerdat mit seinem vorsichtigen und heftigen Franzosen-Wallach Nino am Einsprung zur Dreierkombination, Schwizer mit dem unerfahrenen Toulago erneut an einem Oxer und abermals am drittletzten Hindernis.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch