Zum Hauptinhalt springen

Justyna Kowalczyk in Canmore eine Klasse für sich

Nachdem Justyna Kowalczyk am Donnerstag bereits über 10 Kilometer klassisch gewann, entscheidet sie im Weltcup in Canmore (Ka) auch die Doppelverfolgung deutlich für sich.

In der Absenz von Weltcupleaderin Marit Björgen (No) spielte Kowalczyk in den Distanzbewerben von Canmore ihre Topform aus und liess der Konkurrenz auch in der Doppelverfolgung keine Chance. Die polnische Olympiasiegerin setzte sich bereits auf den klassisch gelaufenen ersten 7,5 Kilometer vom Rest des Feldes ab und musste sich auch nach dem Wechsel auf die Skating-Skis nie Sorgen um den Sieg machen. Im Sprint der Verfolgergruppe, die mit mehr als einer halbe Minute Rückstand das Ziel erreichte, sicherten sich Anne Kyllönen (Fi) und Vibeke Skofterud (No) die Plätze 2 und 3.

Von den Schweizerinnen war einzig Tatjana Stiffler am Start. Die 24-jährige Sprintspezialistin lief auf den 59. respektive zweitletzten Platz. Noch schlechter lief es Martin Jäger im Männerrennen: vor Streckenhälfte gab er an letzter Stelle liegend auf. Den Sieg in diesem Rennen sicherte sich der Franzose Maurice Manificat mit einem bemerkenswerten Endspurt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch