Zum Hauptinhalt springen

ZSC dank Captain, SCB dank Backup

Die ZSC Lions feiern den ersten Auswärtssieg unter Arno Del Curto: 3:1 in Ambri. Bern siegt bei Gottéron 2:0.

Die ersten Saisontore: ZSC-Captain Patrick Geering.
Die ersten Saisontore: ZSC-Captain Patrick Geering.
Samuel Golay, Keystone

Die ZSC Lions können auch auswärts unter dem neuen Trainer Arno Del Curto gewinnen. Der Schweizer Meister bezwingt Ambri-Piotta dank zwei Toren von Verteidiger Patrick Geering 3:1.

Der ZSC war nicht das bessere, sondern das effizientere Team. Das unterstreicht das Schussverhältnis, das 44:22 zu Gunsten von Ambri-Piotta lautete. Allerdings vermochte einzig Dominik Kubalik ZSC-Goalie Lukas Schlegel zu bezwingen. Der Liga-Topskorer war aus spitzem Winkel zum 1:1 (12.) erfolgreich.

Matchwinner der Lions war Geering, der zuvor in der laufenden Meisterschaft noch nie getroffen hatte. Beide Tore erzielte der Captain aus naher Distanz in bester Stürmer-Manier - das erste im Powerplay nach 115 Sekunden. Das 3:1 von Fredrik Pettersson (59.) war ein Schuss ins leere Gehäuse.

Die Lions, welche die ersten beiden Auswärtspartien unter Del Curto mit einem Torverhältnis von 2:8 verloren hatten, verbesserten sich in der Rangliste vom 7. auf den 4. Platz. Sie hatten schon das erste Saisonduell in Ambri gewonnen (5:2). Derweil erlitten die nun sechstplatzierten Leventiner nach zwei Siegen einen Dämpfer im engen Kampf um die Teilnahme an den Playoffs.

Bern wieder ohne Gegentor

Fribourg-Gottéron bringt zum zweiten Mal innerhalb einer Woche (nach dem 0:3 gegen Zug) in einem ausverkauften Heimspiel kein Tor zu Stande. Die Freiburger unterliegen dem Schlittschuhclub Bern 0:2.

Gottéron gelang sogar dreimal in den letzten vier Spielen kein Goal. Nur im Heimspiel gegen die ZSC Lions (7:2) lief die Tormaschine. Vorher und nachher gab es gegen Zug, in Rapperswil (0:3) und jetzt gegen Bern Nullnummern.

Die matchentscheidende Szene spielte sich nach sieben Minuten ab. Zuerst traf Verteidiger Sebastian Schilt für Freiburg bloss den Pfosten. Mit dem Gegenstoss gelang Berns Verteidiger Adam Almquist mit einem Weitschuss das 1:0 für den SCB. Dem 27-jährigen Almquist gelang im 37. Spiel für Bern das erste Goal. Für den Schweden stellte die bisherige Torflaute in der National League kein Novum dar. In den Saisons 2010/11 mit HV71 Jönköping und vier Jahre später in der KHL bei Sewerstal Tscherepowets gelang ihm überhaupt kein Treffer.

Das siegsichernde 2:0 erzielte Gaetan Haas 24 Sekunden vor Schluss ins leere Tor.

Den Shutout für den SC Bern bewerkstelligte in Freiburg nicht Leonardo Genoni, sondern die Nummer 2 Pascal Caminada (mit 42 Paraden). Caminada spielte zum sechsten Mal diese Saison von Anfang an und kam zum fünften Sieg. Einzig in Ambri kassierte Bern mit Caminada vor dem Kasten eine Niederlage.

Bern kam in Freiburg zum fünften Sieg hintereinander, dem zweiten in Folge ohne Gegentor, und gewann 10 der letzten 11 Spiele.

National League.Ambri-Piotta - ZSC Lions 1:3 (1:1, 0:1, 0:1). Biel - Rapperswil-Jona Lakers 4:1 (0:0, 1:1, 3:0). Fribourg-Gottéron - Bern 0:2 (0:1, 0:0, 0:1). SCL Tigers - Genève-Servette 0:3 (0:2, 0:1, 0:0). Zug - Lugano 3:4 (0:0, 2:2, 1:2). – Rangliste: 1. Bern 37/79 (105:60). 2. Zug 37/77 (122:77). 3. Biel 38/62 (114:104). 4. ZSC Lions 38/61 (96:96). 5. SCL Tigers 37/60 (96:87). 6. Ambri-Piotta 38/60 (104:109). 7. Lausanne 39/60 (108:98). 8. Genève-Servette 38/58 (104:115). 9. Lugano 38/55 (115:109). 10. Fribourg-Gottéron 38/53 (97:98). 11. Davos 36/30 (80:126). 12. Rapperswil-Jona Lakers 38/23 (61:123).

Ambri-Piotta - ZSC Lions 1:3 (1:1, 0:1, 0:1)

5453 Zuschauer. - SR Lemelin/Müller, Gnemmi/Gurtner.–Tore: 2. Geering (Hollenstein, Bodenmann/Ausschluss Dotti) 0:1. 12. Kubalik (Müller, Ngoy) 1:1. 33. Geering (Pettersson/Ausschlüsse Fora; Suter) 1:2. 59. (58:42) Pettersson (Schäppi, Klein) 1:3 (ins leere Tor). - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 6mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions.Ambri-Piotta: Conz; Fischer, Guerra; Plastino, Dotti; Fora, Jelovac; Ngoy; Incir, Goi, Lauper; Trisconi, Kostner, Bianchi; D'Agostini, Novotny, Hofer; Zwerger, Müller, Kubalik; Kneubuehler.ZSC Lions: Schlegel; Klein, Phil Baltisberger; Sutter, Geering; Karrer, Marti; Blindenbacher, Berni; Pettersson, Prassl, Noreau; Bodenmann, Suter, Hollenstein; Chris Baltisberger, Moore, Bachofner; Hinterkircher, Schäppi, Miranda.Bemerkungen: Ambri ohne Rohrbach (gesperrt), Kienzle, Lerg, Mazzolini und Pinana. ZSC Lions ohne Cervenka, Flüeler, Nilsson, Wick (alle verletzt), Herzog (gesperrt) und Backman (überzähliger Ausländer). - 19. Tor von Prassl wegen hohen Stocks aberkannt. - Timeout Ambri (58:20), danach bis 58:42 ohne Goalie.

Fribourg-Gottéron - Bern 0:2 (0:1, 0:0, 0:1)

6500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Eichmann/Tscherrig, Fuchs/Kaderli.–Tore: 8. Almquist (Sciaroni) 0:1. 60. (59:36) Haas (Arcobello) 0:2 (ins leere Tor). - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 2mal 2 Minuten gegen Bern.Fribourg: Berra; Holös, Chavaillaz; Abplanalp, Sandro Furrer; Schneeberger, Schilt; Weisskopf, Marco Forrer; Rossi, Schmutz, Mottet; Bertrand, Walser, Micflikier; Sprunger, Miller, Marchon; Vauclair, Meunier, Lhotak.Bern: Caminada; Burren, Almquist; Marti, Blum; Andersson, Beat Gerber; Colin Gerber; Moser, Arcobello, Scherwey; Boychuk, Ebbett, Kämpf; Sciaroni, Haas, Bieber; Grassi, Heim, Berger; Fogstad Vold.Bemerkungen: Fribourg ohne Bykow, Stalder (beide verletzt) und Slater (überzähliger Ausländer), Bern ohne Jeremi Gerber, Krueger, Ruefenacht, Untersander (alle verletzt), Mursak (abwesend) und Kamerzin (gesperrt). Furrer und Blum verletzt ausgeschieden. - Pfostenschuss Schilt (7.), Lattenschuss Holös (46.).

Biel - Rapperswil-Jona Lakers 4:1 (0:0, 1:1, 3:0)

6086 Zuschauer. - SR Massy/Mollard, Altmann/Kehrli.–Tore: 35. Clark (Casutt, Kristo, Ausschluss Pouliot) 0:1. 37. Rajala (Forster, Riat) 1:1. 48. Hügli (Schmutz) 2:1. 51. Künzle (Forster) 3:1. 58. Pouliot (Riat) 4:1 (ins leere Tor). - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Biel, 1mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers. - PostFinance-Topskorer: Rajala; Wellman.Biel: Hiller; Fey, Salmela; Kreis, Sataric; Moser, Forster; Petschenig; Riat, Pouliot, Rajala; Brunner, Fuchs, Pedretti; Künzle, Diem, Hügli; Schmutz, Neuenschwander, Tschantré; Lüthi.Lakers: Nyffeler; Hächler, Maier; Iglesias, Schmuckli; Gähler, Profico; Helbling, Gurtner; Kristo, Knelsen, Spiller; Clark, Schlagenhauf, Wellman; Mosimann, Mason, Casutt; Primeau, Ness, Hüsler.Bemerkungen: Biel ohne Earl. Rapperswil-Jona Lakers ohne Schweri und Gilroy (alle verletzt) und Berger (krank). - 48. Pfostenschuss Schmutz. - Timeout Lakers (55.). - Rapperswil-Jona von 56:41 bis 57:10 ohne Goalie.

SCL Tigers - Genève-Servette 0:3 (0:2, 0:1, 0:0)

6000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Koch/Urban, Ambrosetti/Castelli.–Tore: 12. Rod 0:1. 18. Skille (Winnik, Bozon) 0:2. 40. (39:05) Almond (Bezina, Wingels) 0:3. - Strafen: je 2mal 2 Minuten.SCL Tigers: Ciaccio; Glauser, Leeger; Erni, Lardi; Cadonau, Huguenin; Kindschi; Kuonen, Gagnon, Dostoinow; Pascal Berger, Johansson, Pesonen; DiDomenico, Diem, Neukom; Rüegsegger, Randegger, Nils Berger; Gerber.Servette: Descloux; Jacquemet, Tömmernes; Völlmin, Dufner; Kast, Bezina; Wingels, Almond, Winnik; Wick, Skille, Rod; Fritsche, Berthon, Bozon; Riat, Maillard, Kyparissis; Massimino, Patry.Bemerkungen: SCL Tigers ohne Blaser, Gustafsson, Punnenovs (alle verletzt) und Elo (überzähliger Ausländer), Genève-Servette ohne Antonietti, Douay, Fransson, Mayer, Martinsson, Mercier, Romy, Rubin, Vukovic (alle verletzt) und Richard (krank). - Timeout SCL Tigers (40./Coach's Challenge).

Zug - Lugano 3:4 (0:0, 2:2, 1:2)

7026 Zuschauer. - SR Salonen/Hebeisen, Schlegel/Progin.–Tore: 22. Suri (Ausschluss Roe!) 1:0. 26. Hofmann (Fazzini, Sannitz/Ausschluss Alatalo) 1:1. 28. Martschini (Lammer, Alatalo/Ausschluss Jörg) 2:1. 34. Bürgler (Lajunen) 2:2. 44. Senteler (Albrecht/Ausschluss Lajunen) 3:2. 52. Loeffel (Klasen) 3:3. 57. Morini (Chorney) 3:4. - Strafen: 3mal 2 plus 5 Minuten (Roe) plus Spieldauer (Roe) gegen Zug, 6mal 2 Minuten gegen Lugano.Zug: Aeschlimann; Diaz, Alatalo; Stadler, Zgraggen; Schlumpf, Zryd; Morant; Thiry; Widerström, Albrecht, Suri; Lammer, Roe, Everberg; Martschini, Flynn, Leuenberger; Zehnder, Senteler, Schnyder.Lugano: Merzlikins; Loeffel, Chorney; Ulmer, Vauclair; Chiesa, Riva; Ronchetti; Bertaggia, Morini, Jörg; Lapierre, Sannitz, Hofmann; Bürgler, Lajunen, Klasen; Fazzini, Romanenghi, Walker.Bemerkungen: Zug ohne Klingberg, McIntyre, Simion und Stephan. Lugano ohne Wellinger, Reuille (alle verletzt), Cunti (persönliche Gründe) und Haapala (überzähliger Ausländer). - Zug von 58:09 bis 59:51 und ab 59:57 ohne Goalie.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch