Zum Hauptinhalt springen

ZSC - Zug: Zürcher Steigerung nach Ausgleich

Die ZSC Lions steigerten sich gegen Zug, je länger die Partie dauerte, und setzten sich letztlich verdient mit 3:2 durch. Damit ist dem Zürcher Trainer Sean Simpson die erste Partie gegen seinen Ex-Klub gelungen.

Zug startete besser in die Partie und ging in der 16. Minute durch Paul di Pietro verdient 1:0 in Führung. Die ZSC Lions erwachten erst nach dem eher überraschenden und glückhaften Ausgleich durch Peter Sejna nach Spielmitte. Ab diesem Zeitpunkt kontrollierte der Meister, der mit zwei Spielen und nur zwei Punkten mässig in die Saison gestartet war plötzlich die Partie. Mark Bastl und Alexei Krutow sorgten im Schlussabschnitt mit ihren Treffern für die Entscheidung. Simpson feierte damit mit den Lions ausgerechnet gegen seinen früheren Klub den ersten Vollerfolg der Saison.

Der Zuger Anschlusstreffer durch Patrick Fischer fünf Sekunden vor dem Ende (mit sechs gegen vier Feldspielern) kam zu spät. Die Zuger bekundeten zudem Verletzungspech: Kurz vor der ersten Pause schied Verteidiger Michael Kress mit Verdacht auf eine Innenband-Verletzung im Knie aus und ab der 53. Minute konnte auch Dale McTavish (Muskelverletzung) nicht mehr mittun.

si/cal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch