Zum Hauptinhalt springen

«Wir stecken in einer schwierigen Lage»

Mathias Seger und die Lions kommen nicht auf Touren und befinden sich mitten im Strichkampf. Der 34-jährige Captain des ZSC äussert sich zur heiklen sportlichen Situation seines Teams.

Mathias Seger war zu Saisonbeginn im Gesicht verletzt. Der Captain der Lions ist – wie viele seiner Teamkollegen auch – hinter seinem eigentlichen Leistungsniveau geblieben. Und der an und für sich schussgewaltige Verteidiger hat in 26 Partien noch keinen Treffer in der Liga erzielen können.
Mathias Seger war zu Saisonbeginn im Gesicht verletzt. Der Captain der Lions ist – wie viele seiner Teamkollegen auch – hinter seinem eigentlichen Leistungsniveau geblieben. Und der an und für sich schussgewaltige Verteidiger hat in 26 Partien noch keinen Treffer in der Liga erzielen können.
Keystone
Andres Ambühl (r.) müht sich wie so oft ab, ist aber in Oerlikon noch nicht so recht glücklich geworden. Dennoch: Die Schnelligkeit und der unermüdliche Einsatz des Mannes aus den Davoser Bergen ist für die Zürcher enorm viel wert.
Andres Ambühl (r.) müht sich wie so oft ab, ist aber in Oerlikon noch nicht so recht glücklich geworden. Dennoch: Die Schnelligkeit und der unermüdliche Einsatz des Mannes aus den Davoser Bergen ist für die Zürcher enorm viel wert.
Keystone
Bob Hartley arbeitet intensiv mit dem Team, der Erfolg hat sich aber noch nicht eingestellt. Dennoch: In der Organisation ist man gewillt, die Arbeit mit dem kanadischen «Working Class Hero» fortzuführen. Der ZSC braucht Stabilität, zu viele Coaches haben in den letzten Jahren für ein Kommen und Gehen gesorgt.
Bob Hartley arbeitet intensiv mit dem Team, der Erfolg hat sich aber noch nicht eingestellt. Dennoch: In der Organisation ist man gewillt, die Arbeit mit dem kanadischen «Working Class Hero» fortzuführen. Der ZSC braucht Stabilität, zu viele Coaches haben in den letzten Jahren für ein Kommen und Gehen gesorgt.
Keystone
1 / 8

Sie spielen noch heute Abend gegen Servette in Genf. Dann ruht die Meisterschaft bis zum 2. Januar. Sind Sie froh über die Pause? Es ist immer schön, wenn eine Pause kommt. Es ist manchmal schwierig zu sagen, ob diese im richtigen Moment da ist oder nicht. Für uns ist die Zeit zuletzt doch recht intensiv gewesen. Seit Mitte November haben wir zehn Matches bestritten. Es freut sicher alle, dass man jetzt ein paar Tage ganz mit der Familie verbringen kann. Die Pause ist zugleich Erholung, bevor der letzte Teil der Qualifikation in Angriff genommen wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.