Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Verlierer in der NHL

Die Schweizer NHL-Profis blieben in der Nacht auf den Donnerstag ohne Erfolgserlebnisse.

Mit einem 6:7 nach Penaltyschiessen erlitten Luca Sbisa und die Philadelphia Flyers zuhause gegen die San Jose Sharks eine knappe Niederlage. Sbisa erhielt 12:51 Minuten Eiszeit und gab in der 18. Minute das Assist zum zwischenzeitlichen 3:3. Dan Brière, der in der Lockout-Saison beim SC Bern gespielt hatte, ermöglichte den Flyers mit dem 6:6-Ausgleich 65 Sekunden vor Schluss noch eine Verlängerung. Philadelphia ist nach sechs Spielen immer noch ohne Sieg.

Martin Gerber erwischte bei der 1:3-Heimniederlage der Ottawa Senators gegen die Florida Panthers einen schlechten Start. Der Emmentaler liess nach 4:45 Minuten das 0:1 zu; nur 48 Sekunden später folgte bereits das 0:2. 18 Paraden waren die Ausbeute des Schweizers, der immerhin im letzten Drittel ungeschlagen blieb.

Sechs Tage nach seinem ersten NHL-Teileinsatz durfte Tobias Stephan erneut im Kasten der Dallas Stars stehen. Allerdings konnte auch er die deutliche 0:5-Schlappe bei den New Jersey Devils nicht verhindern. Marty Turco hatte dem jungen Schweizer nach 31 Minuten Platz gemacht, weil er nach zu diesem Zeitpunkt bereits drei von insgesamt 17 Schüssen auf sein Tor hatte passieren lassen. Stephan kassierte noch im letzten Drittel innert 53 Sekunden noch zwei Treffer. Sein Gegenüber Martin Brodeur liess sich den 98. NHL-Shutout seiner Karriere gutschreiben.

si/son

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch