Zum Hauptinhalt springen

Fischers junges Team sorgt für Exploit

Die unerfahrene Eishockey-Nationalmannschaft feiert in Nitra einen der überraschendsten Turniersiege der letzten Jahre. Sie bezwingt im Final Gastgeber Slowakei mit 4:3.

Kaum geglaubter Erfolg: Headcoach Patrick Fischer und sein junges Team setzen sich in der Slowakei durch. (Archiv)
Kaum geglaubter Erfolg: Headcoach Patrick Fischer und sein junges Team setzen sich in der Slowakei durch. (Archiv)
Keystone

Die Basis zum zweiten Sieg in Nitra legten die Schweizer in der ersten Spielhälfte. Nach neun Minuten führte das junge, unerfahrene Nationalteam von Patrick Fischer mit 2:0. Damien Riat fälschte nach 87 Sekunden einen Slapshot von Dave Sutter ins Netz ab. Riat hatte die Schweiz schon im Halbfinal gegen Weissrussland (4:2) in den ersten zwei Minuten in Führung geschossen. In der 9. Minute erhöhte Sutter mit einem weiteren Slapshot auf 2:0. Auch Sutter kam im zweiten Länderspiel zum zweiten Goal.

Im zweiten Abschnitt erhöhte Robin Leone in der 29. Minute sogar auf 3:0, ehe die Slowaken für ihren furiosen Sturmlauf mit zwei Anschluss-Goals belohnt wurden. Im Schlussabschnitt bekamen die Schweizer die Partie aber wieder besser in den Griff. Luca Fazzini realisierte in der 47. Minute das 4:2, nachdem der slowakische Verteidiger Andrej Kudrna mit einem Fehlpass in der eigenen Zone Gregory Hofmann zum Konter eingeladen hatte.

Spannende Schlussphase

Packend verlief der Finish: Fünf Minuten vor Schluss verkürzte Jan Ceresnak nochmals auf 3:4. Luca Boltshauser, einer der herausragenden Schweizer Akteure, parierte aber die letzten drei Schüsse auf sein Gehäuse und verhinderte so die Verlängerung.

Nach dem ernüchternden Deutschland-Cup im November (drei Niederlagen) feierte das Nationalteam im Dezember in Biel und im Februar in Nitra vier Länderspielerfolge und zwei Turniersiege hintereinander. Den Slovakia Cup hatten die Schweizer zuletzt vor elf Jahren unter Ralph Krueger gewonnen. In den letzten drei Auswärtsländerspielen in der Slowakei war den Schweizern nicht einmal mehr ein Tor gelungen (0:2, 0:5, 0:4). Den letzten Auswärtssieg holten die Schweizer gegen die Slowakei am 19. Dezember 2009 in Spisska Nova Ves mit 3:2.

Slowakische Schützenhilfe

Die Schweizer profitierten bei ihrem Überraschungs-Coup in Nitra auch von slowakischer Unterstützung. Der slowakische Goalie Jaroslav Janus spielte nicht gut. Drei der ersten zehn Schüsse auf sein Goal liess er passieren. Ausserdem zeigten die Slowaken Ermüdungserscheinungen, weil sie im Gegensatz zu den Schweizern bereits das dritte Länderspiel innerhalb von 46 Stunden bestritten. Die Slowakei nützte die Gunst der Stunde, eine russische Auswahl im Land zu haben, für ein zusätzliches Länderspiel am Donnerstagabend. Im Spiel um Rang 3 bezwangen die Russen die Weissrussen mit 4:1.

Die nächsten Länderspiele bestreitet die Schweizer Auswahl im April im Rahmen der Vorbereitung auf die WM in Paris. In den nächsten beiden Länderspielen trifft die Schweiz auswärts auf Frankreich.

Slowakei - Schweiz 3:4 (0:2, 2:1, 1:1) Nitra. - 3505 Zuschauer. - SR Baluska/Konc, Tvrdon/Vyleta (alle SVK). - Tore: 2. Riat (Dave Sutter, Sandro Zangger) 0:1. 9. Dave Sutter (Leone, Senteler) 0:2. 29. Leone 0:3. 36. Gernat (Cingel) 1:3. 37. Bakos (Sedivy) 2:3. 47. Fazzini (Gregory Hofmann) 2:4. 56. Ceresnak (Andrej Stastny) 3:4. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Slowakei, 4mal 2 Minuten gegen die Schweiz. Slowakei: Janus; Ceresnak, Janosik; Cajkovsky, Gernat; Sedivy, Svarny; Valach; Macik, Slovak, Hrnka; Kudrna, Cingel, Libor Hudacek; Skokan, Suja, Bakos; Buc, Lusnak, Andrej Stastny. Schweiz: Boltshauser; Fora, Marti; Heldner, Paschoud; Dave Sutter, Samuel Guerra; Phil Baltisberger; Julian Schmutz, Samuel Walser, Jörg; Chris Baltisberger, Gregory Hofmann, Fazzini; Riat, Albrecht, Sandro Zangger; Leone, Senteler, Herren. Bemerkungen: Schweiz ohne Senn (Ersatztorhüter). - Timeouts: Slowakei (59.); Schweiz (37.). - Powerplay-Ausbeute: Slowakei 0/3; Schweiz 0/1.

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch