Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Nati mit NHL-Cracks

Nationaltrainer Sean Simpson kann an der Arosa Challenge vom 14. und 15. Dezember auf sämtliche in der NLA engagierten NHL-Schweizer zählen.

Wieder in der Nati: Die Berner NHL-Profis Mark Streit (v.) und Roman Josi spielen für die Schweiz in Arosa.
Wieder in der Nati: Die Berner NHL-Profis Mark Streit (v.) und Roman Josi spielen für die Schweiz in Arosa.
Keystone

Am Deutschland Cup in München im November hatte sich die Führung der Nationalmannschaft aus versicherungstechnischen Gründen noch gegen Aufgebote von Lockout-Spielern entschieden. Diesmal figurieren mit den Verteidigern Mark Streit (New York Islanders), Roman Josi (Nashville Predators), Luca Sbisa (Anaheim Ducks), Rafael Diaz und Yannick Weber (beide Montreal Canadiens) gleich fünf Spieler im Kader, die in der vergangenen Saison regelmässig in der besten Liga der Welt spielten. Dazu kommt NLA-Topskorer Damien Brunner (Detroit Red Wings), der auf dem Sprung in die NHL ist.

Auch sonst präsentiert sich das 23-köpfige Team im Vergleich zum Deutschland Cup stark verändert. Zu ihren Länderspiel-Debüts dürften Luca Cunti (ZSC Lions) und Joël Vermin (Bern) kommen. Cunti war bereits für München berücksichtigt worden, musste jedoch wegen einer Verletzung absagen. Spieler von Davos und Fribourg wurden wegen des Spengler-Cups nicht selektioniert.

Nur noch wenige Spieler von München dabei

Bei den Torhütern nominierte Simpson neben Reto Berra den Genfer Tobias Stephan. Von den am Deutschland Cup engagierten Verteidigern ist keiner mehr dabei. Bei den Stürmern sind einzig Simon Bodenmann, Denis Hollenstein (beide Kloten Flyers), Ryan Gardner (Bern), Kevin Romy (Genève-Servette) und Fabian Schnyder (Zug) auch beim zweiten Vorbereitungsturnier der Saison mit von der Partie.

Erster Gegner an der Arosa Challenge ist am 14. Dezember Weissrussland. Der Sieger bestreitet am nächsten Tag den Final, der Verlierer spielt um Rang 3. Die weiteren Mannschaften im Bündner Kurort sind Norwegen und der WM-Zweite Slowakei.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch