Zum Hauptinhalt springen

SC Bern bezieht blamable Niederlage

Ein Nachtragsspiel endet für den SC Bern mit einer blamablen Niederlage gegen das Tabellenschlusslicht Rapperswil-Jona. Genf-Servette sichert sich im Romand-Derby die Teilnahme am Playoff.

Harter Kampf an der Bande: Der Berner Joel Vermin (links) fällt nach einem Check von Cyril Geyer.
Harter Kampf an der Bande: Der Berner Joel Vermin (links) fällt nach einem Check von Cyril Geyer.
Keystone

Wunschgemässer Trainereinstand von Pawlow In der ersten Partie seit der Entlassung von Christian Weber reagierte das «Krisen-Team» wie von der Klubleitung erhofft und gewann beim SC Bern 2:1.

In der Startphase trug die höhere Bereitschaft den Lakers eine frühe und entscheidende 2:0-Führung ein. Loîc Burkhalter (8.) und Lukas Grauwiler (13.) verschafften Rapperswil einen doppelten Vorteil.

SC Bern konnte wenig bieten

Erst mit reichlicher Verspätung beteiligte sich auch der Meister aktiv am Geschehen im Rink. Ein von Pascal Berger abgefälschter Schlenzer Roches verhalf dem Gastgeber zu minim grösserer Schubkraft. Mehr ausser ein intensives Powerplay in den Schlussminuten mochte der SCB indes nicht bieten.

Thomas Déruns' Debüt verlief dezent. Der Stürmer verschwand bei der ersten Heimniederlage gegen Rapperswil-Jona seit über zwei Jahren ebenso spurlos wie der enttäuschende Rest des Titelhalters von der Eisfläche.

Im Romand-Derby sicherte sich der Vorjahresfinalist Genève-Servette gegen Fribourg (3:1) als siebtes Team die Teilnahme am Playoff. Fribourgs Vollzugsmeldung ist nur noch eine Frage der Zeit; Biel liegt vier Runden vor Schluss der «Regular Season» elf Punkte zurück.

si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch