Zum Hauptinhalt springen

Roman Josi: «Wir haben eine starke Reaktion gezeigt»

Verteidiger Roman Josi (18) war beim 3:2-Erfolg gegen die ZSC Lions mit zwei Toren der Matchwinner für den SC Bern.

Mit dem Tor zum 2:2-Ausgleich und dem 3:2-Siegtreffer in der Verlängerung waren Sie gegen die ZSC Lions der grosse Mann.

Roman Josi: Nun, es freut mich selbstverständlich, dass mir erstmals auf diesem Niveau zwei so wichtige Tore gelungen sind. Aber noch wichtiger war, dass wir als Team auf die samstägliche 1:6-Abfuhr in Biel eine starke Reaktion gezeigt haben.

Die war aber auch bitter nötig. Was war gegen Biel los?

Der Beginn war eigentlich nicht so schlecht, die Fortsetzung im zweiten Drittel dann aber eine Katastrophe. Eine überzeugende Erklärung habe ich für dieses Versagen auch nicht, aber Fakt ist, dass uns Biel mit der Höchststrafe nach Hause geschickt hat.

Mit welchen Vorsätzen ist der SCB gegen die ZSC Lions angetreten?

Es war klar, dass wir auf die schwächste Saisonleistung reagieren mussten. Das ist uns gegen einen sehr starken Gegner auch gelungen. Entscheidend war, dass jeder von uns diese Korrektur unbedingt wollte.

Zurück zu Ihren zwei Torerfolgen. Wie haben Sie die entscheidenden Situationen auf dem Weg zum SCB-Sieg erlebt?

Beim 2:2 hatte ich keine Kontrolle über den Puck, weil dieser nicht flach auf dem Eis lag. Deshalb hielt ich einfach voll drauf. Dass ein Tor daraus wurde, war auch etwas glückhaft. Das 3:2 war dann im Powerplay nach einigen guten Passfolgen sauber herausgespielt.

Es fällt auf, dass Sie im Vergleich zu Ihrer ersten NLA-Saison auch im Schiessen grosse Fortschritte gemacht haben.

Ich mache seit einiger Zeit zusätzlich individuelles Schusstraining, das zahlt sich bereits aus.

Der SCB hat sich gegen die ZSC Lions rehabilitiert. Darf morgen in Zürich auf eine weitere Steigerung gehofft werden?

Dafür werden wir ganz sicher erneut hart arbeiten. Ich denke, es gibt ein ähnliches Spiel, aber die ZSC Lions sind eine sehr starke Mannschaft und nur mit einer tadellosen Kollektivleistung zu schlagen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch