Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Presseschau: Von traurigen Tagen und den Zeugen Del Curtos

Arno Del Curtos Karriere in Bildern: 1996 kehrt der gebürtige St. Moritzer in seinen Heimatkanton Graubünden zurück und übernimmt den HC Davos.
Und er führt ihn schnell zu grossen Erfolgen: Im Jahr 2000 gewinnt er mit dem HCD den Spengler-Cup. Es ist das erste Mal seit 1958, dass der Verein sein eigenes Traditionsturnier gewinnen kann.
Ende Saison endet die Liaison: Die Lions verlängern den Vertrag mit der Trainerlegende nicht. Unter Del Curto hatte der ZSC erstmals seit 2006 die Playoffs verpasst.
1 / 21

«Danke, Arno!»

«Bündner Tagblatt»
Weiter nach der Werbung

«Mit seiner direkten, zuweilen auch verschrobenen Art wurde er zu einer der grössten Figuren im Schweizer Sport.»

NZZ

«Er war der Dynamo, der das Schweizer Eishockey antrieb. Mit seinem Tempostil, seiner Leidenschaft, seiner Akribie und seinem Feuer im Training. Er warf die Jungen ins kalte Wasser, machte nicht nur seine Spieler besser, sondern auch die Liga.»

«Tages-Anzeiger»

«Er ist selbstlos. Ich habe mehrere Vertragsverhandlungen mit ihm geführt, in denen er jeweils auf Geld verzichtete. Geld, das wir bereit waren zu zahlen. Stattdessen wollte er, dass wir dieses Geld den Spielern geben.»

Ernst Wyrsch, ehemaliger Präsident von Davos

«Ich war schockiert. Um ehrlich zu sein, ist dies der traurigste Tag seit meiner Ankunft in der Schweiz.»

Chris McSorley, Servette-Trainer

«Grosse, dramatische, kuriose, denkwürdige historische Spiele säumen über die Jahre den Weg des Chronisten. Eine Partie schien ausserhalb der Vorstellungskraft. Zumindest solange er noch chronistet. Das erste Spiel des HC Davos ohne Arno Del Curto.»

Watson

«Del Curto war und ist ein Mann des Volkes. Einer, der sich nicht verstellt. Einer, der sagt, was er denkt. Einer, der immer etwas schräg angesehen wurde, weil ihn nur die wenigsten verstanden.»

«Appenzeller Zeitung»

«Viele Leute glauben, Del Curto zu kennen. Die meisten tun es nicht. Freunde, denen er vertraut, gibt es nicht viele. Will er auch nicht haben.»

«Südostschweiz»

«Seine symbiotische Beziehung zur Mannschaft ging so weit, dass die Verträge gewisser Schlüsselspieler daran geknüpft waren, dass er der Trainer ist. Und man sprach wie bei einer Glaubensgemeinschaft von den «Zeugen Del Curtos».»

«Tages-Anzeiger»

«Die Chronisten werden sich jetzt mit pathosgeschwängerten Abgesängen über Arno Del Curto gegenseitig überbieten.»

«Blick»

«Das Eishockey hat Del Curto überholt.»

«Blick»

Und jetzt, HC Davos?

«Appenzeller Zeitung»

«Ab sofort spielt der HC Davos nicht mehr um die Zukunft von Arno Del Curto, sondern um das Überleben als professioneller Eishockeyclub.»

NZZ

«Wo würde er überhaupt hinpassen? Als Mensch nach Zürich. Und sonst? Der HC Lugano.»

«Blick»