Zum Hauptinhalt springen

Kloten verliert in der Overtime – ZSC Lions souverän

Der EHC Kloten muss sich trotz Aufholjagd gegen Ambri-Piotta in der Verlängerung geschlagen geben. Die ZSC Lions kommen auswärts in Langnau zu einem 3:1-Erfolg.

Der HC Ambri-Piotta scheint nach schwachem Saisonstart langsam in Fahrt zu kommen. Die Leventiner kamen beim 4:3 nach Verlängerung in Kloten zum zweiten Sieg in Folge. Besonders stark zeigte sich Peter Guggisberg bei der Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte.

Mit dem Schwung vom ersten Saisonsieg (4:3 n.P. gegen Kloten) legte Ambri in Kloten einen Blitzstart hin. Bereits nach 26 Sekunden eröffnete Janne Pesonen das Skore; nach gut elf Minuten und weiteren Toren von Eliot Berthon und Cory Emmerton führte das Team von Hans Kossmann bereits mit 3:1. Dreimal hatte Peter Guggisberg die Vorarbeit geleistet. Der in Kloten aus Budget-Gründen nicht mehr erwünschte Flügelstürmer wusste erstmals in dieser Saison zu überzeugen und stellte die Klotener Abwehr mehrmals vor Probleme.

Kloten nutzte Powerplays

Ambri leistete sich aber auch immer wieder (unnötige) Strafen, die das Heimteam ausnutzen konnte. Beim 1:3 durch Drew Shore - der Amerikaner hält nach sieben Spielen bei ebenso vielen Toren - sass Guggisberg auf der Strafbank. Im Mitteldrittel legte Kloten weiter zu und kam nach Powerplay-Toren von Tommi Santala (26.) und Daniele Grassi (36.) zum verdienten Ausgleich.

Nach einem torlosen Schlussdrittel, in dem beide Teams Chancen zum vierten Treffer besassen, sicherte Pesonen nach schöner Vorlage von Topskorer Mikko Mäenpää mit seinem zweiten Treffer des Abends den Gästen den Zusatzpunkt. Für Kloten resultierte damit innerhalb von drei Tagen zweimal eine Overtime-Niederlage.

ZSC neuer Leader

Die ZSC Lions übernahmen dank einem 3:1-Sieg in Langnau die Tabellenführung in der National League A. Nach Verlustpunkten führt weiter Lausanne, das in Bern 3:2 n.V. gewann.

Die Lions weisen nach acht absolvierten Spielen nun 18 Punkte auf, Lausanne mit einer Partie weniger 17. Derweil die Lions beim Schlusslicht einen souveränen Sieg einfuhren, sorgte in Bern Derek Walsky in der 4. Minute der Verlängerung für einen knappen, aber überaus verdienten Erfolg der erneut starken Lausanner.

Zug lauert auf Rang drei

Nächster Verfolger des Spitzenduos bleibt der EV Zug, der gegen Biel einen 0:2-Rückstand in ein 3:2 drehte. Der entscheidende Treffer gelang Timo Helbling in der 57. Minute.

Im Tabellenkeller kam das in den ersten sechs Spielen glücklose Ambri-Piotta zum zweiten Sieg in Folge. Nach dem 4:3-Erfolg im Penaltyschiessen vor drei Tagen gegen Zug gewannen die Leventiner beim EHC Kloten diesmal nach Verlängerung 4:3.

Genève-Servette entschied das Romand-Derby gegen Fribourg-Gottéron mit 3:2 n.V. für sich. Im zweitletzten Spiel unter dem Ende Woche abtretenden Trainer Gerd Zenhäusern machten die Freiburger zunächst ein 0:2 wett, ehe Timothy Kast die Partie in der 63. Minute zugunsten der Gastgeber entschied.

Kloten - Ambri-Piotta 3:4 (1:3, 2:0, 0:0, 0:1) n.V.

4708 Zuschauer. - SR Eichmann/Hebeisen, Fluri/Huguet. Tore: 1. (0:26) Pesonen (Guggisberg) 0:1. 8. Berthon (Guggisberg) 0:2. 10. Shore (Stoop/Ausschluss Guggisberg) 1:2. 12. Emmerton (Guggisberg) 1:3. 25. Santala (Hollenstein, Sanguinetti) 2:3. 36. Grassi (Bieber, Shore/Ausschluss Lhotak) 3:3. 63. (62:57) Pesonen (Mäenpää) 3:4. Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Kloten, 6mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta. PostFinance-Topskorer: Shore; Mäenpää. Kloten: Boltshauser; Sanguinetti, Frick; Stoop, Tim Ramholt; Back, Harlacher; Bircher; Praplan, Santala, Hollenstein; Grassi, Shore, Bieber; Romano Lemm, Schlagenhauf, Kellenberger; Leone, Obrist, Hartmann. Ambri-Piotta: Zurkirchen; Fora, Gautschi; Sven Berger, Mäenpää; Ngoy, Jelovac; Zgraggen, Trunz; Guggisberg, Emmerton, Pesonen; Diego Kostner, Lhotak, Monnet; D'Agostini, Oliver Kamber, Berthon; Duca, Fuchs, Lauper. Bemerkungen: Kloten ohne Von Gunten (rekonvaleszent), Ambri-Piotta ohne Hall und Bastl (alle verletzt), Bianchi, Collenberg (beide überzählig). - Pfostenschüsse: Obrist (3.); Lhotak (12.), D'Agostini (52.). - Timeout Kloten (8.).

SCL Tigers - ZSC Lions 1:3 (0:0, 1:2, 0:1)

5349 Zuschauer. - SR Staudenmann/Vinnerborg, Küng/Pitton. Tore: 23. Herzog (Karrer/Ausschlüsse Flurin Randegger; Chris Baltisberger) 0:1. 28. Herzog (Schäppi) 0:2. 37. Albrecht (Lukas Haas, Schremp/Ausschluss Schäppi) 1:2. 47. Chris Baltisberger (Blindenbacher/Ausschluss Sven Lindemann) 1:3. Strafen: 5mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 4mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. PostFinance-Topskorer: Schremp; Roman Wick. SCL Tigers: Ciaccio; Stettler, Koistinen; Flurin Randegger, Yves Müller; Zryd, Adrian Gerber; Seydoux, Currit; Pascal Berger, DiDomenico, Wyss; Roland Gerber, Schremp, Tom Gerber; Kuonen, Albrecht, Claudio Moggi; Sven Lindemann, Schirjajew, Lukas Haas. ZSC Lions: Schlegel; Blindenbacher, Marti; Rundblad, Geering; Karrer, Samuel Guerra; Seger; Nilsson, Shannon, Roman Wick; Chris Baltisberger, Sjögren, Thoresen; Pestoni, Schäppi, Herzog; Patrik Bärtschi, Trachsler, Suter; Cunti. Bemerkungen: SCL Tigers ohne Nils Berger, Jordy Murray, Nüssli und Shinnimin, ZSC Lions ohne Kenins (alle verletzt). - Timeout SCL Tigers (59.).

SDA/jul

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch