Zum Hauptinhalt springen

Kein Schweizer Abend in der NHL

Die NHL-Profis aus der Schweiz hatten in der Nacht auf Freitag keinen Grund zum Jubeln. Sowohl Nashville als auch Montreal kassierten Niederlagen.

Für die Nashville Predators ging mit dem 1:4 bei den Philadelphia Flyers eine fünf Spiele währende Siegserie zu Ende. Ryan Suter nährte mit dem Anschlusstreffer in der 49. Minute die Hoffnungen der Gäste auf eine erfolgreiche Aufholjagd, fünf Minuten vor der Schlusssirene sorgte Wayne Simmonds in Überzahl mit seinem zweiten Tor des Abends jedoch für die Entscheidung zugunsten der Flyers. Roman Josi stand für die Predators während 18 Minuten auf dem Eis und beendete die Partie mit einer Minus-1-Bilanz.

Eine bittere Niederlage setzte es für die Montreal Canadiens gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um die Playoff-Plätze ab. Der NHL-Rekordchampion unterlag bei den New Jersey Devils nach einer 3:1-Führung 3:5. Yannick Weber leistete beim zweiten Treffer durch den Weissrussen Andrej Kostizyn die Vorarbeit. Das 3:1 für die Gäste erzielte Mathieu Darche in Unterzahl, als Rafael Diaz die erste von zwei Strafen absass.

Nach der Niederlage bei New Jersey beträgt der Rückstand Montreals auf den letzten Playoff-Platz in der Eastern Conference bereits elf Zähler.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch