Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

«Ich bin überzeugt, dass es die Schweiz irgendwann schafft»

Weiter nach der Werbung

War der Sommer als WM- Silberhelden besonders süss?

Ist Ihnen eine Szene besonders im Kopf geblieben?

Früher: Nino Niederreiter (links) und Enzo Corvi in den Katakomben des Churer Hallenstadions ...
... als kleine Fischer ...
... und fertig ist das Bild!
1 / 7

Wo haben Sie die Medaille aufbewahrt?

Was sagt WM-Silber aus über das Schweizer Eishockey?

Was fehlt noch?

Wie kann man mehr Junge zum Eishockey bringen?

«Für mich hat es einfach zu wenige, die in der Schweiz Hockey spielen. Schweden hat ein x-Faches an Spielern zur Auswahl. Deshalb werden wir es immer schwer haben.»

Enzo Corvi

Der Verband lanciert nun eine Kampagne unter dem Titel «SwissMadeHockey». Was verstehen Sie darunter?

Sind Sie, Nino Niederreiter, ein atypischer Schweizer Spieler?

Mussten Sie früh nach Nordamerika ausziehen,um so zu werden?

Nino Niederreiter, wieso gibt es so wenige Spieler in der Schweiz, die so sind wie Sie?

Es war immer Ihr Naturell, Richtung Tor zu ziehen?

Enzo Corvi, Sie sagten einmal, Sie würden den Pass dem Schuss vorziehen, weil Sie befürchteten, Ihr Kollege ärgere sich, wenn Sie ihm den Puck nicht spielen. Stimmt das?

Patrick Fischer arbeitet gerne mit nationalen Symbolen. Finden Sie es gut, dass ein Schweizer Nationalcoach ist?

Enzo Corvi, verfolgten Sie den Weg Niederreiters nach Nordamerika?

«Der Grund, wieso die meisten von uns Spielern aus Nordamerika ins Nationalteam kommen, ist der Stolz, für unser Land zu spielen.»

Nino Niederreiter

Würde Corvi mit seinem Spielstil in die NHL passen?

Nino Niedereiter, vermissen Sie in der NHL das Eishockey, das hier gespielt wird? Etwas offener, freier?

Wie könnte Niederreiter Sie überzeugen, es trotzdem zu probieren in der NHL?

«Ich war ein Spätzünder. Als ich nach Davos kam, war ich 1,70 gross und 60 Kilo. Da musste ich mir schon noch ein paar Muskeln antrainieren, um in der Liga mithalten zu können.»

Enzo Corvi

Was hätten Sie von Niederreiter gerne?

Nino Niederreiter, Sie sind ein familienorientierter Mensch.Wie war es für Sie, mit 17 nach Nordamerika auszuziehen?

Was ist das Schönste unddas Mühsamste im Leben eines NHL-Spielers?

Was ist das Schöne an der Schweizer Liga?

Wenn Sie hören: New York, Montreal, Toronto, Los Angeles. Reizt Sie das wirklich nicht?

Nino Niederreiter, wie gingen Sie im Sommer mit den Transfergerüchten um Sie um?

Reizte es Sie nicht, im Sommer mit Minnesotas neuem General Manager Paul Fenton Kontakt aufzunehmen?

Enzo Corvi, Sie haben die Qual der Wahl. Ihr Vertrag beim HCD läuft 2019 aus, die Topclubs buhlen bereits um Sie.

«Mit Minnesotas neuem General Manager Kontakt aufnehmen? Das würde ich nie tun! In Amerika ist es so: Wenn man nichts hört, ist es gut.»

Nino Niederreiter

Könnten Sie sich ausserhalb des Kantons Graubünden vorstellen?

Bald könnte man Nino Niederreiter auch in der Schweiz sehen. 2020 droht in der NHL der Lockout.

Also perfekt für eine Gastsaison beim HCD.

Entschädigt der hohe Lohn in der NHL für die Ungewissheitim Sommer?

In der anstehenden Saison verdienen Sie über sechs Millionen Dollar. Fühlen Sie sich dadurch mehr unter Druck?

Wäre es in der Schweiz auch denkbar, dass die Löhne offengelegt würden?

Wie erleben Sie die letzten Wochen vor dem Saisonstart?

Wer wird Schweizer Meister?

Und wer holt den Stanley-Cup?

Enzo Corvi, haben Sie ein Lieblingsteam in der NHL?

Und wann wird die Schweiz Weltmeister?