Zum Hauptinhalt springen

Flotter Auftritt im letzten Heimspiel vor der WM

Einen Tag nach der 1:2-Niederlage in Langenthal setzte sich das Team von Trainer Patrick Fischer in Biasca im letzten Heimauftritt der Saison mit 3:0 durch

Der Schweiz gelingt eine Reaktion auf die Niederlage von gestern. Das Team von Patrick Fischer gewinnt mit 3:0.
Der Schweiz gelingt eine Reaktion auf die Niederlage von gestern. Das Team von Patrick Fischer gewinnt mit 3:0.
Keystone

Das Sommerwetter lockt die Leute ins Tessin, was auch das Nationalteam zu spüren bekam. Vom verspäteten Spielbeginn - die beiden Team-Busse steckten vor dem Gotthardtunnel im Stau - und den schwierigen Eisbedingungen liessen sich zumindest die Schweizer nicht beirren. Nach einem flotten Auftritt verliessen sie das Eis gegen die Norweger als verdiente Sieger.

Ganz so viele Torschüsse wie am Freitag im ersten Vergleich (41:19) gaben die Schweizer nicht auf das norwegische Tor ab, das Schussverhältniss von 28:13 widerspiegelte die Feldüberlegenheit der Schweizer aber erneut deutlich. Anders als in Langenthal hatten sie dieses Mal aber das Wettkampfglück auf ihrer Seite. «Wir spielten bereits am Freitag nicht schlecht, dieses Mal fielen die Pucks aber rein», resümierte Simon Bodenmann.

Unterschied im Powerplay

Die Differenz zum dritten Sieg im sechsten WM-Vorbereitungsspiel führte Patrick Fischers Auswahl im Powerplay herbei - in den letzten Jahren immer immer eine Sorgendisziplin der Schweizer. In Biasca vor 2103 gut gelaunten Zuschauern demonstrierte die Equipe, dass sie auch mit einem Mann mehr auf dem Eis erfolgreich sein kann. Mit Blick auf die WM dürfte dies Selbstvertrauen geben.

Nach Spielhälfte lenkte Gaëtan Haas in einfacher Überzahl einen Schuss von Ramon Untersander ab, in der 46. Minute erhöhte Damien Riat in doppelter Überzahl zum wegweisenden 2:0. Sechs Minuten vor dem Ende setzte Killian Mottet nach einer schönen Einzelleistung den Schlusspunkt - bei fünf gegen fünf Spielern.

In der Defensive gelang den Schweizern erneut eine sehr solide Vorstellung. In den total vier Heimspielen gegen Weissrussland und Norwegen kassierten die Schweizer zusammengezählt nur fünf Treffer. Torhüter Leonardo Genoni, der am Vortag noch eine Pause erhalten hatte, wurde kaum geprüft.

Siegenthalers Debüt

Einen Tag nach Calvin Thürkauf debütierte mit Verteidiger Jonas Siegenthaler ein weiterer Spieler aus der nordamerikanischen AHL im Trikot des Schweizer Nationalteams. Siegenthaler zeigte einige gute Ansätze und lieferte sich zu Beginn des Mitteldrittels eine Schlägerei mit Tommy Kristiansen. Thürkauf seinerseits gelang mit dem Assist zum 3:0 der erste Skorerpunkt im Nationalteam.

Apropos Nordamerika: Im Lauf der kommenden Woche dürfte aus der NHL zumindest schon einmal der aus den Playoffs ausgeschiedene Nino Niederreiter ein Aufgebot erhalten - vorausgesetzt, er erhält von Minnesota die Freigabe für die WM. Ob der Bündner für die letzten beiden Vorbereitungsspiele gegen Lettland am Donnerstag und Freitag nach Riga reist, ist noch offen.

Das Schweizer Kader wird sich für die WM-Hauptproben im Vergleich zu dieser Woche kaum oder gar nicht verändern. Die Spieler von Lugano und den ZSC Lions dürften unabhängig von der Dauer der Finalserie erst auf die WM zum Team stossen. Der Titelkampf in Dänemark beginnt für die Schweiz am Samstag, 5. Mai mit dem Spiel gegen Aufsteiger Österreich.

Telegramm:

Schweiz - Norwegen 3:0 (0:0, 1:0, 2:0)

Biasca. - 2103 Zuschauer. - SR Massy/Tscherrig, Castelli/Fluri. - Tor: 33. Haas (Untersander, Bodenmann/Ausschluss Haga) 1:0. 46. Riat (Corvi/Ausschlüsse Röymark, Ken André Olimb) 2:0. 55. Mottet (Thürkauf) 3:0. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 6mal 2 plus 5 Minuten (Ktistiansen) plus Spieldauer (Kristiansen) gegen Norwegen.

Schweiz: Genoni; Fora, Siegenthaler; Untersander, Frick; Loeffel, Genazzi; Diaz, Paschoud; Rod, Walser, Scherwey; Riat, Corvi, Vermin; Bodenmann, Haas, Moser; Thürkauf, Albrecht, Mottet.

Norwegen: Haugen; Johannesen, Bull; Espeland, Lesund; Forsberg, Ström; Ken André Olimb, Mathis Olimb, Röymark; Rosseli Olsen, Lindström, Salsten; Steffen Thoresen, Bastiansen, Haga; Valkvae Olsen, Roest, Trettenes; Hoff, Kristiansen.

Bemerkungen: Schweiz ohne Senn (Ersatztorhüter), Geisser, Rüfenacht und van Pottelberghe, Norwegen ohne Holös (alle überzählig). - Länderspiel-Debüt von Siegenthaler. - Pfostenschuss Untersander (56.). - Schüsse: Schweiz 28 (10-13-5); Norwegen 13 (4-4-5). - Powerplay-Ausbeute: Schweiz 2/5; Norwegen 0/2.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch