Zum Hauptinhalt springen

«Es wirken unvorstellbare Kräfte, wir reden von Tonnen»

Beat Villiger, langjähriger Eishockey-Clubarzt und früherer Leiter des Paraplegiker-Zentrums, äussert sich zum Fall des gelähmten Ronny Keller und wünscht sich mehr Respekt auf dem Eis.

Tragisches Schicksal: Ronny Keller bleibt nach einem Unfall auf dem Eis gelähmt.
Tragisches Schicksal: Ronny Keller bleibt nach einem Unfall auf dem Eis gelähmt.
Keystone

Ronny Keller ist nach seinem Unfall im Match Olten - Langenthal querschnittgelähmt. Muss ein Eishockeyspieler mit diesem Risiko leben? Offensichtlich muss er das, glücklicherweise aber sind Querschnittsverletzungen sehr selten. Ich sitze in der medizinischen Kommission des internationalen Eishockeyverbandes, wo wir uns in den vergangenen Jahren vor allem mit Hirnerschütterungen beschäftigten. In der Schweiz haben wir mit den Möglichkeiten, die uns die Pat-Schafhauser-Stiftung bietet, auf die vergangene Saison hin mit Swiss Ice Hockey eine Prophylaxekampagne gestartet zur Verhinderung von Verletzungen durch Checks, vor allem an der Bande. Die Kampagne heisst «Respect Checks», weil alle getroffenen Massnahmen versagen, wenn die Spieler keinen Respekt zeigen vor den Gegenspielern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.