Zum Hauptinhalt springen

Eiszeit für Yannick Weber

Nach zwei Partien auf der Tribüne kam der Seeländer Verteidiger in der NHL wieder einmal für die Montreal Canadiens zum Einsatz.

Wieder im Einsatz: Verteidiger Yannick Weber spielte für Montreal gegen Tampa Bay.
Wieder im Einsatz: Verteidiger Yannick Weber spielte für Montreal gegen Tampa Bay.
Reuters

Sein Team siegte gegen Tampa Bay Lightning 4:2. Es war der vierte Sieg in Serie für Montreal. Damit taten die Canadiens einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Playoffs. Zu verdanken hatte Montreal den neusten Erfolg in erster Linie seinem Torhüter Carey Price (43 Paraden) und seinem Stürmer Max Pacioretty, der zwei Treffer (zum 3:1 und 4:1) erzielte. Yannick Weber kam gegen das favorisierte Tampa Bay auf eine Eiszeit von knapp zehn Minuten.

Am Tag davor kamen die Anaheim Ducks zum dritten Erfolg in Serie. Im Heimspiel gegen die Dallas Stars siegten die Kalifornier auf spektakuläre Weise 4:3 nach Verlängerung. Nach dem Sieg ist Anaheim in der Western Conference im 9. Rang klassiert. Die Teams auf den Plätzen 5 bis 11 sind weiterhin durch lediglich vier Punkte voneinander getrennt.

Noch immer Schwindelgefühle bei Hiller

Der Matchwinner für Anaheim war zweifellos Lubomir Visnovsky, der an allen vier Toren der Gastgeber beteiligt war. Vier Sekunden vor Ende der Overtime erzielte der slowakische Verteidiger in Überzahl den umjubelten Siegtreffer. Zuvor hatte Visnovsky das Heimteam in der 59. Minute mit seinem zweiten Treffer des Abends bereits in die Verlängerung gerettet.

Visnovskys Verteidigerkollege Luca Sbisa erlebte einen aus persönlicher Sicht weniger erfreulichen Abend. Der Zuger beendete die Partie nach etwas mehr als 18 Minuten Einsatzzeit mit einer Minus-1-Bilanz. Für Jonas Hiller stand bei den Ducks erneut Dan Ellis zwischen den Pfosten. Der Appenzeller befindet sich zwar wieder im Training, bei schnellen Kopfbewegungen plagen ihn jedoch noch immer Schwindelgefühle.

An der Spitze der Eastern Conference erlitten die Philadelphia Flyers (3:5 gegen die Buffalo Sabres) die dritte Niederlage in Serie. Auch die Boston Bruins (2.), die zuletzt stark aufgetrumpft hatten, kassierten eine Niederlage. Sie verloren den Spitzenkampf gegen die Pittsburgh Penguins 2:3 nach Verlängerung. Für die Penguins war es der erste Sieg nach zuletzt sieben Niederlagen (davon vier in der Overtime).

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch