Zum Hauptinhalt springen

Ein Working Class Hero im SVP-Revier

Bob Hartley soll die ZSC Lions sportlich wieder auf Vordermann bringen. Der Frankokanadier gilt als harter Arbeiter – ein Porträt des neuen Coachs, der heute 51-jährig wird.

Marc Crawford, der Nachfolger von Bob Hartley, holte den Titel mit den ZSC Lions in der vergangenen Saison souverän, nachdem sich die Löwen schon in der Regular Season klar durchgesetzt hatten. Trotz Verlockungen von NHL-Teams im Sommer 2014 bestreitet der Kanadier heuer seine dritte Saison mit den Stadtzürchern. «Damit wird auch die Kontinuität gewahrt», erklärt Sportchef Edgar Salis.
Marc Crawford, der Nachfolger von Bob Hartley, holte den Titel mit den ZSC Lions in der vergangenen Saison souverän, nachdem sich die Löwen schon in der Regular Season klar durchgesetzt hatten. Trotz Verlockungen von NHL-Teams im Sommer 2014 bestreitet der Kanadier heuer seine dritte Saison mit den Stadtzürchern. «Damit wird auch die Kontinuität gewahrt», erklärt Sportchef Edgar Salis.
Keystone
Bob Hartley hat die ZSC Lions im Frühling 2012 sensationell zum Titel geführt. Nach diesem Erfolg ist man auch in Kanada wieder auf Hartley aufmerksam geworden. Danach hat der Frankokanadier...
Bob Hartley hat die ZSC Lions im Frühling 2012 sensationell zum Titel geführt. Nach diesem Erfolg ist man auch in Kanada wieder auf Hartley aufmerksam geworden. Danach hat der Frankokanadier...
Keystone
Der erste Trainer der neuen ZSC Lions war Hans Zach (l.), hier im vertrauten Gespräch mit Obmann Walter Frey. Der Alpenvulkan aus Bad Tölz blieb erfolglos und überlebte den Winter in Zürich-Nord nicht. Nachfolger Ruhnke bewahrte die noch jungen Lions vor dem Abstieg.
Der erste Trainer der neuen ZSC Lions war Hans Zach (l.), hier im vertrauten Gespräch mit Obmann Walter Frey. Der Alpenvulkan aus Bad Tölz blieb erfolglos und überlebte den Winter in Zürich-Nord nicht. Nachfolger Ruhnke bewahrte die noch jungen Lions vor dem Abstieg.
Keystone
1 / 15

Wieder einmal ist Neubeginn in Oerlikon angesagt. Und um eine bessere Zukunft einzuläuten, braucht es zuerst mal einen neuen Personalchef an der Bande. Bob Hartley heisst der Trainer, der aus den trägen Löwen wieder bissige Raubtiere auf dem Eis machen soll. Oder anders ausgedrückt: Die Lions sollen wieder um den Titel mitspielen. Dreimal in Folge scheiterte der ZSC bereits im Playoff-Viertelfinal – eine miserable Bilanz. Mit Hartley, so glaubt die sportliche Führung der grossen Eishockey-Organisation, sei der Mann gefunden, der das Team physisch und psychisch so vorbereite, dass es höheren Ansprüchen genügen könne. Schliesslich hat der Kanadier Colorado Avalanche im Jahr 2001 zum Stanley-Cup-Titel geführt – eine bedeutende Referenz in der Karriere eines Eishockey-Trainers.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.