Zum Hauptinhalt springen

Ein guter Tag für Josi und Streit

Roman Josi mit Nashville und Mark Streit mit Philadelphia kommen in der NHL zu Heimsiegen. Beide tragen sich zudem in die Skorerliste ein.

Die Nashville Predators bezwangen zu Hause die Dallas Stars 3:2 n.V. und avancierten damit zum derzeit besten Team in der NHL. Shea Weber, Roman Josis Verteidigungspartner, schoss nach 17 Sekunden der Verlängerung den entscheidenden Treffer. Der Captain hatte bereits das 1:0 für Nashville erzielt. Auch Josi hatte mit zwei Assists massgeblichen Anteil am Sieg der Predators. Die zwischenzeitliche 2:1-Führung bereitete der Schweizer Internationale mit einem herrlichen Pass auf Miikka Salomaki vor.

Josi befindet sich in bestechender Form. In den letzten sechs Spielen verbuchte der 24-jährige Berner neun Skorerpunkte, zweimal schoss er dabei für Nashville das Game-Winning-Goal. In der Skorerliste aller NHL-Verteidiger liegt Josi mit sieben Toren und 20 Assists einen Rang vor Streit auf Platz 8.

Streit liess sich beim 3:2-Sieg der Philadelphia Flyers gegen die Washington Capitals beim Siegtreffer von Jakub Voracek in der Verlängerung seinen 23. Assist der Saison gutschreiben. Für die Flyers war es der zweite Sieg in Folge, der Rückstand auf einen Playoff-Platz beträgt nach der Hälfte des Pensums neun Punkte.

In einer sportlichen Krise befindet sich Minnesota Wild. Das Team mit Nino Niederreiter verlor daheim gegen die Chicago Blackhawks 2:4. Niederreiter bereitete den Anschlusstreffer zum 2:3 gut fünf Minuten vor Schluss in doppelter Überzahl vor, für den Churer war es der fünfte Assist in der laufenden Saison. Minnesota hat von den letzten elf Partien nur zwei gewonnen.

Ebenfalls eine Niederlage setzte es für Yannick Weber und Luca Sbisa mit den Vancouver Canucks ab. Die Canucks verloren das Heimspiel gegen die Florida Panthers 1:3, Weber liess sich beim Führungstreffer für das Heimteam in der Startphase einen Assist gutschreiben. Reto Berra war beim 5:2-Sieg der Colorado Avalanche gegen die Ottawa Senators wie gewohnt Ersatz. Eine herbe Niederlage kassierten die San Jose Sharks beim 2:7 in St. Louis. Mirco Müller war bei den Sharks erneut überzählig.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch