Zum Hauptinhalt springen

Ducks siegen, Canadiens treffen achtmal

Anaheim verbesserte seine Playoff-Chancen in der NHL mit einem 5:4-Overtime-Sieg über Calgary. Montreal feierte gegen Minnesota ein veritables Schützenfest.

Vorteil Montreal: Ryan White (l.) prügelt auf Minnesotas Clayton Stoner ein.
Vorteil Montreal: Ryan White (l.) prügelt auf Minnesotas Clayton Stoner ein.
Keystone

Zu Beginn der Partie hatte es nicht danach ausgesehen, als müsste Anaheim eine Zusatzschicht einlegen. Die Kalifornier führten nach sechs Minuten mit 3:0; Flames-Goalie Miikka Kiprusoff ging vom Eis. Doch am Ende mussten die Ducks gar froh sein, dass es überhaupt zu der Verlängerung kam. In der 48. Minute gerieten sie 3:4 in Rückstand, ehe der finnische Altmeister Teemu Selänne 121 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit mit seinem Powerplay-Tor die Overtime erzwang.

In der Verlängerung dauerte es etwas mehr als zweieinhalb Minuten, bis Corey Perry den entscheidenden Treffer schoss. Der kanadische Stürmer hatte schon einen Tag zuvor beim 2:1-Auswärtssieg gegen die Los Angeles Kings in der Overtime den entscheidenden Treffer erzielt. Die Ducks sind als Achter der Western Conference punktgleich mit dem Neunten Dallas.

Luca Sbisa kam bei Anaheim während rund 16 Minuten zum Einsatz. Der Verteidiger der Schweizer Nationalmannschaft beendete die Partie mit einer Minus-1-Bilanz. In Abwesenheit des Appenzeller Goalies Jonas Hiller, der nach seiner Pause wegen Ermüdungserscheinungen und Schwindelgefühlen weiterhin für seine Rückkehr arbeitet, zeigte dessen Stellvertreter Dan Ellis 37 Paraden.

Während Anaheim im Ringen um die Playoff-Qualifikation zittern muss, befindet sich Montreal in einer sehr komfortablen Situation. Nach dem 8:1-Auswärtserfolg gegen Minnesota Wild haben die Canadiens elf Punkte Reserve auf den Strich. Yannick Weber figurierte beim Kantersieg nicht im Aufgebot. Er gehört zu den sogenannten Scratches, den überzähligen Spielern. Derweil spielte sich sein Teamkollege P.K. Subban in den Vordergrund: Der junge Verteidiger brillierte mit drei Toren und einem Assist.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch