Zum Hauptinhalt springen

Die russische Invasion in den Oberaargau

Die russische KHL vermeldet die Teilnahme eines Schweizer Eishockeyteams ab der Saison 2014/15. Die Expansionslust der russischen Liga stösst im Westen auf wenig Gegenliebe.

Russische Teams zu Gast im Oberaargau? Vor einem Jahr trugen Spartak Moskau und SKA St. Petersburg eine russische Meisterschaftspartie in Davos aus. Die KHL-Profis und ihr Anhang hielten die Angestellten der wunderschönen Davoser Eishalle mächtig auf Trab.
Russische Teams zu Gast im Oberaargau? Vor einem Jahr trugen Spartak Moskau und SKA St. Petersburg eine russische Meisterschaftspartie in Davos aus. Die KHL-Profis und ihr Anhang hielten die Angestellten der wunderschönen Davoser Eishalle mächtig auf Trab.
Keystone
Der Langenthaler Unternehmer Markus Bösiger ist einer der Männer, der hint derm dem Projekt steckt. Die «Helvetics» würden in seiner Eishalle in Huttwil die Heimspiele austragen.
Der Langenthaler Unternehmer Markus Bösiger ist einer der Männer, der hint derm dem Projekt steckt. Die «Helvetics» würden in seiner Eishalle in Huttwil die Heimspiele austragen.
Thomas Peter
Aber gegen solche Pläne würde sich grosser Widerstand regen. IIHF-Präsident René Fasel, der mit der KHL, aber auch mit der russischen Regierung einen guten Kontakt pflegt, glaubt nicht, dass ein Schweizer Team in der KHL zugelassen würde. Das wäre gegen die Interessen des Schweizer Verbandes und der Schweizer Liga.
Aber gegen solche Pläne würde sich grosser Widerstand regen. IIHF-Präsident René Fasel, der mit der KHL, aber auch mit der russischen Regierung einen guten Kontakt pflegt, glaubt nicht, dass ein Schweizer Team in der KHL zugelassen würde. Das wäre gegen die Interessen des Schweizer Verbandes und der Schweizer Liga.
Keystone
1 / 3

Kurz vor Weihnachten mischt der Hockey-Reporter von «20 Minuten online» und der «Aargauer Zeitung» die Szene noch einmal auf. Der Berner Sportjournalist schreibt in seinem Artikel «Spielt bald ein Schweizer Team in Russland?», dass die KHL beabsichtigt, ab der Saison 2014/15 eine eidgenössische Equipe aufzunehmen. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde bereits ein Unternehmen mit dem Namen «Helvetics» gegründet, wobei vier Männer das Aktienpaket halten. Einer aus dem Quartett ist der 54-jährige Langenthaler Unternehmer Markus Bösiger, der im Oberaargau für seine Umtriebigkeit bestens bekannt ist. Bösiger weiss auch, wo die Mannschaft ihre Heimspiele austragen wird: in seinem Eisstadion in Huttwil BE. Für die Erweiterung dieser Sportanlage liegen Pläne vor, die Kosten belaufen sich auf etwa 70 Millionen Franken – eine hübsche Summe. Helvetics hat offenbar von der KHL das Zugeständnis, anfänglich noch im beschaulichen Stadion von Huttwil zu spielen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.