Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

«Der Job in Lugano ist eine grosse Herausforderung»

Der Schock am späten Abend: Larry Huras wird kurz nach der 1:2-Heimniederlage nach Verlängerung gegen die ZSC Lions von SCB-Geschäftsführer Marc Lüthi freigestellt. Der Schock sitzt tief – nicht nur für den Trainer, sondern auch für die Mannschaft. Beim SCB werden Assistent Antti Törmänen und Sportchef Sven Leuenberger mit der Betreuung des Fanionteams beauftragt. (Bild: 21. Oktober 2011)
Huras hat mit viel Engagement beim SCB gearbeitet. Der Vorwurf der Geschäftsleitung, er lasse zu wenig attraktives Eishockey spielen, gilt in Eishockeykreisen als absurd. (21. März 2011)
In einer in jeder Beziehung denkwürdigen Finalserie schafft Huras das Meisterstück, mit den ZSC Lions den Schweizer Meistertitel zu verteidigen. In der Resega feiern die Zürcher am 7. April 2001 – und die Fans des HC Lugano rasten aus. Es kommt zu schweren Ausschreitungen. Huras hat aber etwas geschafft, das sonst nur Kent Ruhnke gelungen ist: nämlich dreimal Schweizer Meister zu werden, mit drei verschiedenen Klubs. (7. April 2001)
1 / 10

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin