Zum Hauptinhalt springen

Davos stürmt an die Spitze

Der HC Davos ist neuer Leader in der NLA. Die Bündner liefern im Spitzenkampf gegen Zug einmal mehr ein Offensivspektakel ab und gewinnen 7:5.

Davoser Ansturm beim Torfestival: Dario Simion bezwingt Zugs Goalie Tobias Stephan zum 5:3.
Davoser Ansturm beim Torfestival: Dario Simion bezwingt Zugs Goalie Tobias Stephan zum 5:3.
Keystone

Die beste Offensive gegen die beste Defensive, so lautete die Affiche. Und sehr zur Freude der Mehrheit der 5017 Zuschauer setzte sich die beeindruckende Offensivkraft der Davoser durch. Der Schweizer Rekordmeister schoss zum vierten Mal in dieser Spielzeit vor heimischem Publikum mindestens sieben Tore (total 43) und feierte den ersten Erfolg gegen Zug nach drei Niederlagen. In der Tabelle liegen die Bündner nun einen Punkt vor den ZSC Lions, die zudem noch eine Partie mehr ausgetragen haben.

Im ersten Drittel wendeten Sven Ryser (9.), Mauro Jörg (11.) und der am Vortag überzählige Reto von Arx mit seinem ersten Saisontreffer (14.) innerhalb von 338 Sekunden ein 0:1 in ein 3:1. Zwar verkürzten die Zuger nach dem im Powerplay erzielten 1:4 von Enzo Corvi (22.) innert 53 Sekunden auf 3:4, wobei Fabian Schnyder beim Anschlusstreffer für den dritten Shorthander der Zentralschweizer in dieser Saison verantwortlich zeichnete.

Das Transition Game der Davoser

Doch in der 34. Minute führte der HCD dank Dario Simion (29.) und Perttu Lindgren wieder mit drei Toren, worauf er die Gäste nie mehr näher als bis auf zwei Treffer herankommen liess. Wie schnell die Bündner beim 5:3 umschalteten, wäre ein ideales Beispiel für ein Lehrbuch: Goalie Leonardo Genoni spielte zu Jörg, der den Puck in die Mitte zum einschussbereiten Simion weiterpasste.

Angesichts der offensiven Power konnte es sich der HCD wie am Vortag beim 6:5 in Freiburg leisten, fünf Gegentore zu kassieren. Schnyder und Lüthi beim 5:7 (48.) erzielten für die Gäste, die zuvor im Schnitt bloss zwei Gegentore kassiert hatten, jeweils ihre ersten Saisontreffer. Dennoch erlitten die Zuger die zweite Niederlage in den letzten sieben Partien.

Morgen Abend geht es weiter in der Meisterschaft. Im Hallenstadion kommt es zum Derby ZSC gegen Kloten.

Davos - Zug 7:5 (3:1, 3:2, 1:2) 5017 Zuschauer. - SR Kurmann/Wiegand, Kaderli/Rohrer. - Tore: 5. Sutter (Suri) 0:1. 9. Ryser (Sieber) 1:1. 11. (10:00) Jörg (Guerra) 2:1. 14. Reto von Arx 3:1. 22. Corvi (Lindgren, Axelsson/Ausschluss Suri) 4:1. 24. (23:06) Grossmann (Suri) 4:2. 24. (23:59) Schnyder (Ramholt/Ausschluss Lüthi!) 4:3. 29. Simion (Jörg, Genoni) 5:3. 34. Lindgren (Hofmann, Axelsson) 6:3. 44. (43:44) Lammer (Earl/Ausschluss Sieber) 6:4. 45. (44:10) Ambühl (Aeschlimann, Dino Wieser) 7:4. 48. Lüthi (Bouchard, Earl) 7:5. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Davos, 5mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Simion; Bouchard. Davos: Genoni; Du Bois, Kindschi; Schneeberger, Koistinen; Guerra, Camperchioli; Jan von Arx, Paschoud; Aeschlimann, Ambühl, Dino Wieser; Hofmann, Lindgren, Axelsson; Simion, Corvi, Jörg; Ryser, Reto von Arx, Sieber. Zug: Stephan; Ramholt, Grossmann; Andersson, Sondell; Lüthi, Alatalo; Erni, Blaser; Christen, Earl, Bouchard; Martschini, Sutter, Suri; Lammer, Diem, Schnyder; Herzog, Dünner, Bertaggia. Bemerkungen: Davos ohne Marc Wieser (gesperrt), Walser, Paulsson, Forster und Sciaroni. Zug ohne Morant, Bürgler und Holden (alle verletzt). - 46. Pfostenschuss Lindgren. - Timeouts: Davos (44.); Zug (53.). - Zug ab 58:08 ohne Goalie.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch