Cereda braucht mit Ambri nun Mut

Ambri-Piotta hat sich nach langer Zeit wieder zur Nummer 1 im Kanton Tessin aufgeschwungen. Noch vor der neuen Saison sorgt die Mannschaft schon für Gänsehaut.

Wo HCAP draufsteht, ist auch wieder Ambri drin: Trainer Luca Cereda in der Kabine. Foto: Gaetan Bally (Keystone)

Wo HCAP draufsteht, ist auch wieder Ambri drin: Trainer Luca Cereda in der Kabine. Foto: Gaetan Bally (Keystone)

Die Planung dürfte dieses Jahr vielen Ambri-Fans Kopfzerbrechen bereiten. Falls sie ihre Lieblinge immer live unterstützen wollen, gerät ihr Ferienguthaben bei der Vielzahl der Partien zwangsläufig ins Minus. Zu Meisterschaft und Cup, wo heute der Start in Dübendorf erfolgt, kommen noch Champions Hockey League und Spengler-Cup. Ambri ist damit «Opfer» der hervorragenden Resultate und Auftritte in der letzten Saison.

«Ja, es sind viele Spiele», sagt Trainer Luca Cereda, «es ist eine grosse Ehre für uns. Ambri darf nicht jedes Jahr in der Champions League spielen, und der Spengler-Cup ist ohnehin einmalig.» Ganz besonders für einen Club, der noch vor zwei Jahren am Abgrund stand und mit der Rückkehr zur Wertschätzung von einheimischem Schaffen gerade noch den Umschwung schaffte. Wo heute HCAP draufsteht, ist auch wieder Ambri drin, der Club auf dem Weg zurück zum Ausbildungsverein mit starkem lokalem Element. Zu Cereda und Sportchef Paolo Duca ist auch Manuele Celio als Leiter der Juniorenabteilung gestossen, und im Nachwuchsbereich haben viele Trainer eine Vergangenheit als Spieler bei der «biancoblu».

Der Abgang des Überspielers

Bei den ersten internationalen Auftritten war die Vorfreude schon gross. Zu den Heimspielen am vergangenen Wochenende gegen Färjestad und München strömten total 9300 Zuschauer in die Valascia und verbreiteten jene Gänsehaut-Atmosphäre, die in der CHL noch so selten ist. Sie sahen, dass ihr Team durchaus wieder kompetitiv ist. Der schwedische Traditionsverein wurde bezwungen, die Deutschen konnten sich erst nach dem Penaltyschiessen über einen Mini-Sieg freuen.

Das Kader ist nicht breiter geworden, und es fehlt vor allem der letztjährige Überspieler. Dominik Kubalik, der Torschütze vom Dienst, stürmt neu für die Chicago Blackhawks. Ihn werden auch der NHL-erfahrene Brian Flynn und der Slowene Robert Sabolic wohl nicht ersetzen können. Cereda setzt mehr auf den Teamgedanken: «Alle müssen einen kleinen Schritt nach vorne machen.»

«Die Chancen, dass wir im Playout spielen, sind grösser als jene fürs Playoff», sagt Trainer Cereda.

Mit Kubaliks Abgang war gerechnet worden, mit zwei Langzeitausfällen nicht. Goalie Benjamin Conz und Center Jiri Novotny fehlen mehrere Monate, letztjährige Führungsspieler wie Dominic Zwerger und Marco Müller sind noch mehr gefordert. Im Tor wurde mit Dominik Hrachovina ein 25-jähriger Tscheche verpflichtet, der bis zur Rückkehr von Conz Stammgoalie sein dürfte und gute Ansätze zeigte. «Ich bin zuversichtlich, dass wir wieder ein gutes Duo haben», sagt Cereda.

So gross die Vorfreude auch ist, so realistisch bleibt man intern. Die Entscheidungsträger wissen, dass eine Playoff-Qualifikation für Ambri nie selbstverständlich sein kann. Cereda formuliert es so: «Wir gehen immer in jedes Spiel, um zu gewinnen. Die Chancen, dass wir schliesslich im Playout spielen, sind aber grösser als jene fürs Playoff.»

Auch für das Team wird das Zeitmanagement zur grössten Herausforderung. Wer auf vier Hochzeiten tanzt, muss sich schliesslich auch vorbereiten. Cereda weiss, dass auch er gefordert ist: «Wir müssen für die ganze Saison genügend Erholung einplanen. Ich werde auch den Mut brauchen, den Spielern einmal freizugeben. Das ist als Trainer nicht immer einfach, aber wichtig.» (Mitarbeit: Marco Oppliger)


Eisbrecher – der Hockey-Podcast von Tamedia

Die Sendung ist zu hören auf Spotify, oder direkt hier:


Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt