Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Alles in allem waren wir besser»

Biel-Coach Antti Törmänen und die Fragen: «Was macht der Gegner? Wie reagiere ich?»

Womit hat Ihr Team Sie überrascht in dieser Serie gegen Ambri?

Das können Sie entscheiden …

4:1 Siege gegen Ambri, das tönt nach einer relativ einfachen Serie für Biel …

Biel dominierte das erste Spiel …

Hatten Sie je Zweifel während der Serie, dass es schief gehen könnte?

… das aber immer wieder auf einen starken Goalie Jonas Hiller angewiesen war.

In den ersten beiden Partien spielten Sie die grössere Breite Ihres Teams aus, achteten kaum darauf, Ihre Linien bewusst gegen bestimmte Linien Ambris zu bringen …

Im ersten Spiel zuhause, als Sie den letzten Wechsel hatten, vermieden Sie aber vehement, dass Ihre erste Linie um Center Pouliot auf Ambris Kubalik-Linie prallt. Nachdem Ambris Luca Cereda in Spiel 2 zuhause aber genau dieses Matchup forcierte, änderten Sie in Spiel 3 plötzlich diese Strategie komplett und liessen die Pouliot-Linie fast nur noch gegen Kubalik spielen. Alles nur Zufall?

Das wäre?

Der nächste Gegner könnte Bern sein, und SCB-Coach Jalonen ist ein Verfechter dieser «Linien-Matchups» …

Tönt ein Duell mit dem SCB nicht verlockend, vor allem wenn er gegen Servette über sieben Spiele gehen sollte?

Mit einem Erfolg in einer Playoff-Serie Biel – Bern könnten Sie im Club aber für etwas derart Besonderes sorgen, dass sich das nur noch mit dem Meistertitel vergleichen lassen würde …

Dank des klaren 4:1 im Viertelfinal haben Sie nun eine ganze Woche spielfrei bis zum Halbfinal.