Zum Hauptinhalt springen

40 Grad Celsius, Hijab und Eishockey

Kuwait hat seit neuestem ein Frauen-Nationalteam. Weshalb Helm und Kopftuch zusammenpassen.

56 Frauen zwischen 15 und 30 Jahren gehen mit Helm und Stock ihrem neuem Hobby nach. Bild: Yasser Al-Zayyat/AFP
56 Frauen zwischen 15 und 30 Jahren gehen mit Helm und Stock ihrem neuem Hobby nach. Bild: Yasser Al-Zayyat/AFP

40 Grad Celsius herrschen in Kuwait an diesem sonnigen Oktobernachmittag, Sommerpause ist hier in Bezug auf Eishockey ein Fremdwort. Das erste Frauen-Eishockeyteam Kuwaits überhaupt trainiert in einer heruntergekühlten Halle gerade auf sein erstes internationales Spiel hin. Am 30. Oktober treten die Frauen in Bangkok zu einem Turnier an.

«Es ist völlig neu, dass Frauen diesen Sport in Kuwait, ja im Persischen Golf betreiben. Es zeigt, dass im Sport wirklich kein Unterschied zwischen Männern und Frauen besteht», sagt Spielerin Bahar al Harban gegenüber der Zeitung «Gulf News» mit Sitz in Dubai.

56 Frauen aus Kuwait, zwischen 15 und 30 Jahre alt, bekamen Trikots mit ihren Namen und Nummern. Für Shaikha Naima Al Sabah, Präsidentin der Frauensportbehörde Kuwaits, ist der Fortschritt im Eishockey erfreulich. Gegenüber der Medienagentur AFP sagt sie: «Wir brauchen Sportanlagen, die Familien überzeugen können, ihre Töchter in einen Sportverein zu schicken.»

«Wir machen Fortschritte, aber nur langsam. Die Frauen heiraten plötzlich, hören deshalb auf, Sport zu machen – oder sie tragen einen Hijab, was in der Sportwelt nicht überall erlaubt ist.» Im Eishockey schon. Den Hijab, dieses islamische Kopftuch, tragen auch einige dieser Spielerinnen in Kuwait. Den Helm tragen sie über dem Kopftuch, vom Körper ist dank der Ausrüstung nur wenig bis gar nichts zu sehen.

Die Vorreiterin: Eine Eiskunstläuferin

«Ich sehe wegen dieses Themas kein Problem», sagt Spielerin Khaleda Abdul Karim. Sie und ihre Kolleginnen treten in die Fussstapfen von Zahra Lari. Die Eiskunstläuferin aus den Vereinigten Arabischen Emiraten war international die Erste ihres Sports, die Wettkämpfe mit einem Hijab bestritt.

Hat einen Vertrag mit Nike: Zahra Lari

Während sich Kuwaits Frauen-Nationalteam nun fit trainiert, wird es gelobt. «Wir erfahren grosse Unterstützung von der Regierung und der Öffentlichkeit», sagt Abdul Karim weiter. Die jungen Frauen zeigen: 40 Grad Celsius, Hijab und Eishockey: Das funktioniert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch