Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Teresa Enkes Weg zurück ins Leben

Mittlerweile hat Teresa Enke ihr Lachen wieder gefunden. Am 10. November jährt sich der Suizid ihres Mannes Robert Enke, der sich im Alter von 32 Jahren das Leben nahm. Seit seinem Tod setzt sich die heute 43-Jährige für die Aufklärung der Krankheit Depression ein. Zu diesem Zweck gründete sie die Robert-Enke-Stiftung.
Teresa Enke sitzt am 23. Oktober bei einer Pressekonferenz der Robert-Enke-Stiftung in der HDI-Arena. Anlass ist der NDR-Film «Robert Enke - Auch Helden haben Depressionen», der am 4. November präsentiert wurde.
In Hannover gibt es seit dem 17. Januar 2011 eine Robert-Enke-Strasse. Sie soll an den verstorbenen früheren Goalie und Familienvater erinnern (1977-2009). Die Strasse liegt in unmittelbarer Nähe zum Stadion des Fussballclubs Hannover 96.
1 / 5
Weiter nach der Werbung

«Wir dachten halt auch, mit Liebe geht das»

«Er war kein unglücklicher Mensch»

Virtual-Reality-Erfahrung soll bei Aufklärung helfen

Der Fussball habe sich nicht geändert

Mit sich «im Reinen»