Zum Hauptinhalt springen

Die Young Boys setzen ihre Siegesserie fort

YB gibt sich auch in St. Gallen keine Blösse und gewinnt verdient mit 3:2. Erst in der Schlussphase kam richtige Spannung auf.

Das 1:0 für YB: St. Gallens Torhüter Daniel Lopar ist zwar noch am Ball, kann den Schuss von Yoric Ravet aber nicht mehr entscheidend ablenken.
Das 1:0 für YB: St. Gallens Torhüter Daniel Lopar ist zwar noch am Ball, kann den Schuss von Yoric Ravet aber nicht mehr entscheidend ablenken.
Dominik Baur, Keystone
Starker Auftritt: Berns Yoric Ravet (Mitte) erzielte beim 3:2-Sieg in St. Gallen gleich zwei Treffer. Hier enteilt er den St. Gallern Martin Angha (links) und Roy Gelmi.
Starker Auftritt: Berns Yoric Ravet (Mitte) erzielte beim 3:2-Sieg in St. Gallen gleich zwei Treffer. Hier enteilt er den St. Gallern Martin Angha (links) und Roy Gelmi.
Eddy Risch, Keystone
Unschuldig: St. Gallens Torhüter Daniel Lopar zeigte eine starke Partie. Doch auch er konnte die Niederlage nicht verhindern.
Unschuldig: St. Gallens Torhüter Daniel Lopar zeigte eine starke Partie. Doch auch er konnte die Niederlage nicht verhindern.
Dominik Baur, Keystone
1 / 4

Für die Grasshoppers hatte Yoric Ravet in der Vorrunde acht Mal getroffen. Seit dem Wechsel zu den Young Boys in der Winterpause hatte sich der Franzose primär als Vorbereiter in Szene gesetzt, etwa mit drei Assists beim 5:2 gegen Luzern vor zwei Wochen. In St. Gallen trat Ravet nun erstmals als Torschütze für seinen neuen Arbeitgeber in Erscheinung. Wenige Minuten vor der Pause schob er nach einer überlegten Rückgabe von Alexander Gerndt ein. Und in der 55. Minute gelang dem schnellen Flügel, ideal freigespielt von Guillaume Hoarau, auch das 2:0.

Verdienter YB-Sieg

Der erste Sieg der Young Boys in St. Gallen seit über fünf Jahren und sieben erfolglosen Versuchen war gewiss nicht gestohlen. Nach beidseits eher verhaltenem Beginn erspielte sich YB in der Phase vor dem ersten Treffer bereits einige gute Möglichkeiten. Kurz vor dem 0:2 rettete St. Gallens Goalie Daniel Lopar zweimal innert Sekunden in überragender Manier. Ravets zweiten Treffer konnte er dann ebenso wenig verhindern wie das 3:0 nach einem wuchtigen Schuss des eingewechselten Yuya Kubo (89.).

Aleksic scheitert vom Penaltypunkt

St. Gallens Pech war unter anderem, dass die Ostschweizer in der Person von Danijel Aleksic zwei Aluminiumtreffer zu beklagen hatten. Der mit neun Treffern beste Skorer des FCSG setzte unmittelbar nach dem 0:1 einen Freistoss und sieben Minuten nach dem 0:2 einen Foulpenalty jeweils an den Pfosten. Das Erwachen der Heimmannschaft erfolgte erst in der Nachspielzeit; die Tore von Mario Leitgeb und Steven Lang waren aber nur noch Resultatkosmetik. St. Gallen kassierte im 13. Heimspiel der Saison die vierte Niederlage, die zweite der Rückrunde. Mit Blick auf die durchaus mögliche Europacup-Qualifikation ist das als Rückschlag zu werten. Am letzten Sonntag hatte die Mannschaft von Joe Zinnbauer trotz der Niederlage in Basel (2:4) den wesentlich stärkeren Eindruck hinterlassen.

St. Gallen - Young Boys 2:3 (0:1)

13'300 Zuschauer. – SR Drachta (AUT). – Tore: 39. Ravet (Gerndt) 0:1. 55. Ravet (Hoarau) 0:2. 89. Kubo 0:3. 91. Leitgeb (Bunjaku) 1:3. 93. Lang (Angha) 2:3.St. Gallen: Lopar; Thrier, Angha, Gelmi (76. Aratore), Hanin; Leitgeb, Gaudino; Bunjaku, Aleksic, Cueto (68. Lang); Salli (62. Karadeniz).Young Boys: Mvogo; Sutter, von Bergen, Rochat, Lecjaks; Ravet (84. Kubo), Gajic (80. Sanogo), Bertone, Sulejmani (70. Zulechner); Gerndt, Hoarau.Bemerkungen: St. Gallen ohne Dziwniel, Lässer, Mathys, Russo, Tafer (alle verletzt) und Mutsch (gesperrt), Young Boys ohne Benito, Hadergjonaj, Seferi, Wüthrich (alle verletzt) und Zakaria (gesperrt). 41. Freistoss von Aleksic an den Pfosten. 62. Aleksic schiesst Foulpenalty an den Pfosten. Verwarnung: 78. Von Bergen (gesperrt/im nächsten Spiel gesperrt).

SDA/fae

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch