Zum Hauptinhalt springen

Wölfli: «Uns erwartet einiges»

Mit dem YB-Goalie anstelle von Diego Benaglio tritt die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft heute in der EM-Qualifikation in Montenegro an.

Heikle Aufgabe: Marco Wölfli wird heute Abend das Tor der Schweizer Nati in Montenegro hüten.
Heikle Aufgabe: Marco Wölfli wird heute Abend das Tor der Schweizer Nati in Montenegro hüten.
Keystone

Das Geduldspiel fängt am Samstag an. Diego Benaglio verletzt sich am Oberschenkel, rückt am Montag nach Feusisberg ein, beginnt mit der Physiotherapie, um den Muskel zu entspannen; er macht Fortschritte und seinem Chef Hoffnung. «Es ist eine klare Besserung eingetreten», berichtet Ottmar Hitzfeld am Donnerstag zur Mittagsstunde. Teamarzt Cuno Wetzel sagt: «Der Heilungsprozess verläuft nicht schlecht, aber einen grossen Sprung hat Benaglio noch nicht gemacht.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.