Zum Hauptinhalt springen

Wirren um das Fussballspiel Brasilien gegen England

Brasilien-England soll nun doch wie geplant stattfinden. Das Eröffnungsspiel im neu gebauten Maracana-Stadion wurde zunächst aus Sicherheitsbedenken abgesagt.

Hier wird am Sonntag nicht gespielt: Maracana-Stadion in Rio de Janeiro. (Archivbild)
Hier wird am Sonntag nicht gespielt: Maracana-Stadion in Rio de Janeiro. (Archivbild)
AFP

Das Fussballspiel zur Eröffnung des frisch renovierten Maracana-Stadions in Rio de Janeiro am Sonntag kann doch wie geplant stattfinden. Wenige Stunden nach der Absage des Freundschaftsspiels zwischen Brasilien und England wegen Sicherheitsbedenken, nahm ein Gericht in der brasilianischen Küstenstadt das Verbot wieder zurück. Eine Inspektion habe ergeben, dass die Sicherheitsvorkehrungen sehr wohl den Vorschriften entsprächen, teilte das Gericht mit.

Mit dem Fussballspiel Brasilien-England soll am Sonntag vor 74'000 Zuschauern das frisch renovierte Maracana-Stadion wieder eröffnet werden. In zwei Wochen soll in dem legendären Stadion zudem der Fifa-Konföderationen-Pokal stattfinden. Das interkontinentale Turnier, an dem die jeweiligen Meister der Kontinentalverbände, der Weltmeister und der Gastgeber teilnehmen, gilt als Testlauf für die Fussball-Weltmeisterschaft, die kommendes Jahr in Brasilien stattfindet.

Die Richterin hatte die Absage damit erklärt, dass wegen ausstehender Berichte die Erfüllung der Sicherheitsvorschriften nicht überprüft werden könne. Der Bundesstaat von Rio erklärte daraufhin, alle Sicherheitsvorschriften seien erfüllt, nur sei der entsprechende Polizeibericht aufgrund eines «bürokratischen Fehlers» nicht rechtzeitig übergeben worden. Das Maracana-Stadion war zweieinhalb Jahre lang für rund 460 Millionen Euro renoviert worden. Eigentlich sollte es bereits im Dezember fertig sein. Noch gestern wurde jedoch an vielen Orten gebaut.

SDA/chk/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch