Zum Hauptinhalt springen

Wie Zahia D. Ribéry ins Offside laufen liess

Gegen den französischen Star wird offiziell ermittelt – wegen Sex mit einer minderjährigen Prostituierten. Die Frage ist nur, ob er wusste, dass sie minderjährig war.

Franck Ribérys Schäferstündchen mit Zahia D. könnte schlimme Folgen haben. Es wird von Gefängnis geredet, da sich die junge Animierdame als nicht volljährig entpuppte. Die Frage ist: Wusste der Fussball-Star, dass sie noch minderjährig war?
Franck Ribérys Schäferstündchen mit Zahia D. könnte schlimme Folgen haben. Es wird von Gefängnis geredet, da sich die junge Animierdame als nicht volljährig entpuppte. Die Frage ist: Wusste der Fussball-Star, dass sie noch minderjährig war?
Reuters
Stürmer Karim Benzema steht unter gleichem Verdacht. Auch ihm drohen bis zu drei Jahre Haft. Die Akte «Ribéry und Benzema» entwickelt sich langsam zu einer französischen Staatsaffäre.
Stürmer Karim Benzema steht unter gleichem Verdacht. Auch ihm drohen bis zu drei Jahre Haft. Die Akte «Ribéry und Benzema» entwickelt sich langsam zu einer französischen Staatsaffäre.
Reuters
Last but not least: Tiger Woods musste vor den Augen der Welt gestehen, dass er unter Sexsucht leidet. Der Golf-Superstar sucht die Form von früher auf dem Platz – und eine einigermassen versöhnliche Einigung mit seiner Gattin, nicht nur auf juristischem Parkett.
Last but not least: Tiger Woods musste vor den Augen der Welt gestehen, dass er unter Sexsucht leidet. Der Golf-Superstar sucht die Form von früher auf dem Platz – und eine einigermassen versöhnliche Einigung mit seiner Gattin, nicht nur auf juristischem Parkett.
Reuters
1 / 11

Seine dunkle Vorahnung trog ihn nicht: Als Franck Ribéry, dieser sonst stets zu Spässen aufgelegte französische Fussballstar in Diensten von Bayern München, zusammen mit Karim Benzema von Real Madrid die Räumlichkeiten der Pariser Sittenbrigade betrat, blockte er die Fragen der Journalisten nur mit düsterer Miene ab. Die Polizei nahm die beiden Männer zunächst in Gewahrsam, verhörte sie und führte sie dann dem Ermittlungsrichter vor. Am Abend wurde bekannt, dass gegen beide ein Ermittlungsverfahren eröffnet wurde. Sollte es zu einem Strafprozess kommen, drohen ihnen im Höchstfall drei Jahre Haft wegen «Beanspruchung einer minderjährigen Prostituierten». Festgehalten wurden sie nicht.

Ribéry erholt sich zurzeit von einer Leistenoperation und soll am Sonntag bei Bayern ins Training einsteigen. Ihm und Benzema wird vorgeworfen, mit einer jungen Frau des Zaman Café, eines beliebten Pariser Nachtclubs unter Fussballern und anderen VIPs, Sexualverkehr gehabt zu haben. Die Jugendliche war zur Zeit ihrer Treffen noch nicht volljährig.

Das Bild der Empörung

Heute ist Zahia D. 18. Sie bezeichnet sich als Escort. Mit Benzema soll sie sich 2008 verabredet haben. Der verheiratete Ribéry gab bereits zu, dass er Zahia D. zu seinem 26. Geburtstag, im April 2009, in ein Münchner Luxushotel bestellt hatte.

Die zentrale Frage ist nun, ob die Fussballer wussten, dass die junge Frau minderjährig war. Ribérys Anwältin wies den Verdacht am Dienstag zurück. Und auch Zahia D. liess unlängst in einem grossen Interview in «Paris Match» verlauten, dass die beiden Männer ihr Alter nicht gekannt hätten. Das gehobene People- und Reportagemagazin fotografierte die Frau in einem noblen Dekor an der Côte d’ Azur, hievte sie auf das Cover, was sonst gekrönten Häuptern, hohen Politikern und Stars vorbehalten ist. In Frankreich sorgte das Cover für Empörung.

Zahia D. erzählte dem Heft, dass die Spieler knauserig gewesen seien. Einer sei sogar der Meinung gewesen, dass sie sich geehrt fühlen müsse, mit ihm ins Bett gehen zu dürfen. Sie habe ihn dann aber über die Tarife aufgeklärt.

Wegen der WM aufgeschoben

Aufgeflogen war die Affäre im letzten Frühling, mitten in der Vorbereitungsphase der WM. Involviert war zunächst ein weiterer Bleu: Der Stürmer Sidney Govou, der Zahia D. aber traf, als sie schon 18 war. Um die ohnehin schon prekäre Stimmung rund um die Nationalmannschaft nicht noch zusätzlich zu stören, wurde das Verfahren aufgeschoben. Man kann nicht sagen, dass das den Bleus viel gebracht hätte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch