Zum Hauptinhalt springen

Wie viel Umbruch verträgt der FC Basel?

Der FCB ist bei seiner Personalplanung mit vielen Herausforderungen und Unwägbarkeiten konfrontiert. 13 Spieler haben entweder auslaufende Verträge oder sind heiss umworben.

Trimmen unter Palmen. Dreizehn FCB-Spieler absolvieren auf der Hotelanlage in Estepona schweisstreibende Gymnastik.
Trimmen unter Palmen. Dreizehn FCB-Spieler absolvieren auf der Hotelanlage in Estepona schweisstreibende Gymnastik.
Hans-Jürgen Siegert

Es ist eine lange Liste, quasi das halbe Kader des FC Basel, über die es sich derzeit trefflich diskutieren und spekulieren lässt. Spieler, deren Verträge im Sommer auslaufen oder bei denen es nur eine Frage der Zeit zu sein scheint, ehe es sie in grössere Ligen an noch üppiger gefüllte Truhen ziehen wird. Noch ist ein grosser Ausverkauf vor allem ein Thema der Medien und Stammtische, aber wie nie in den zurückliegenden Jahren gab es so viele Anzeichen für einen möglichen umfangreicheren Umbruch im personellen Bereich. Zuletzt war das 2007 so, als im Januar erst Zdravko Kuzmanovic ging und sechs Monate später mit Mladen Petric, Ivan Rakitic und Boris Smiljanic eine ganze Achse wegbrach. Es war dies aber auch der Sommer, als Benjamin Huggel und Marco Streller zurückkehrten, Namen, mit denen sich eine nächste, erfolgreiche Ära verbindet. Was veranschaulicht, dass auch vor dem aktuellen Hintergrund nicht alle Tage Abend sein muss.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.