Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

«Weshalb arbeitet er dann nicht mit den Schiedsrichtern?»

«Es gab an dieser WM keinen einzigen Skandal»: Massimo Busacca, Schiedsrichter-Chef der Fifa.
«Ich wusste auch nach drei, vier Tagen noch nicht recht, was das gewesen war»: Die Beissattacke von Uruguays Luis Suarez gegen den Italiener Giorgio Chiellini.
Autoritätsperson: Massimo Busacca 2010, als er noch selbst Spiele pfiff. Heute ist er Schiedsrichter-Chef der Fifa.
1 / 7

Hat Ihnen die WM als Schiedsrichterchef der Fifa Spass gemacht?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin