Zum Hauptinhalt springen

Wenn Petkovic trotz Sieg sein Bedauern ausdrückt

Die Schweiz überzeugte spielerisch erneut nicht, dafür war sie beim 2:1 in Wien kämpferisch und effizient. Die Stimmen.

Kollegiales Fachsimpeln zwischen Vladimir Petkovic (l.) und Marcel Koller.
Kollegiales Fachsimpeln zwischen Vladimir Petkovic (l.) und Marcel Koller.
Keystone

Nach der 2:3-Niederlage im Test in Trnava gegen die Slowakei sorgte die Schweiz in Wien mit einem 2:1-Sieg immerhin für einen versöhnlichen Abschluss des Fussballjahres 2015, obwohl sie spielerisch erneut nicht überzeugen konnte. Dafür war sie kämpferisch und profitierte von der Effizienz des zweifachen Torschützen Haris Seferovic.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.