Zum Hauptinhalt springen

«Wenn Dortmund kommt, kannst du nicht ablehnen»

Am Freitag sprach Lucien Favre das erste Mal als Trainer von Borussia Dortmund zu den Medien. Das sind seine wichtigsten Aussagen.

Gut gelaunt wurde Lucien Favre am Freitag in Dortmund vorgestellt.
Gut gelaunt wurde Lucien Favre am Freitag in Dortmund vorgestellt.
EPA
Flankiert wurde er von BVB-Sportdirektor Michael Zorc (r.) und Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.
Flankiert wurde er von BVB-Sportdirektor Michael Zorc (r.) und Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.
EPA
Nach nicht mal einer halben Stunde war die Pressekonferenz auch wieder vorbei.
Nach nicht mal einer halben Stunde war die Pressekonferenz auch wieder vorbei.
EPA
1 / 4

Lucien Favre geht seine Aufgabe als Trainer von Borussia Dortmund mit viel Vorfreude und grossem Respekt an. «Es ist eine grosse Herausforderung. Wenn der BVB kommt, kann man das als Trainer nicht ablehnen, das ist unmöglich», sagte der 60-jährige Waadtländer am Freitag, 45 Tage nach der Vertragsunterzeichnung, bei seiner offiziellen Vorstellung.

Der einstige Coach von Hertha Berlin und Borussia Mönchengladbach, der nach seinem Abschied vom OGC Nice einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020 erhielt, soll dem Vierten der vergangenen Bundesliga-Saison zu mehr Spielkultur verhelfen. «Das wirklich Hervorstechende ist, dass er bei früheren Stationen immer das Potenzial, das vorhanden war, voll ausgeschöpft hat», lobte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

Die ganze Pressekonferenz mit Lucien Favre. (Video: Youtube)

In zwei Trainingslagern, in den USA (18. bis 26. Juli) und in Bad Ragaz (1. bis 8. August), sowie insgesamt sieben Testspielen will Favre dem Team eine klare Spielphilosophie vermitteln. Das erste Pflichtspiel findet am 20. August in der 1. Cuprunde beim Zweitligisten Greuther Fürth statt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch